Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ergebnisse des Autoren- und Projektwettbewerbs Eine Jugend in DeutschlandErgebnisse des Autoren- und Projektwettbewerbs Eine Jugend in DeutschlandErgebnisse des Autoren-...

Ergebnisse des Autoren- und Projektwettbewerbs Eine Jugend in Deutschland

von schauspielfrankfurt und Maxim Gorki Theater Berlin

 

Nach der Vorauswahl durch eine Fachjury wurden aus 110 Einsendungen in Frankfurt und Berlin die acht besten Stücke und Projekte der Öffentlichkeit präsentiert. Aus diesen acht Werken wählte die Jury gemeinsam mit dem Publikum vier Werke aus. Diese werden von beiden Theatern als Werkstattaufführungen sowohl in Frankfurt am Main als auch in Berlin präsentiert werden.

 

 

Zur Werkstattaufführung in Frankfurt und Berlin kommen:

 

HIGHQ – Gehirne in Hochgeschwindigkeit / eine lunatiks produktion

Künstlerische Leitung: Jan Linders, Tobias Rausch und Ilka Rümke

 

So nah und doch so fern / Klaus Hoggenmüller

Künstlerische Leitung: Felicitas Bruckherr, Irene Ip

 

Wir Kinder vom Hauptbahnhof / Jörg Albrecht

Künstlerische Einrichtung: Steffen Klewar

 

Transporter / Kai Ivo Baulitz

 

Die Jury dieses Autorenwettbewerbs setzt sich zusammen aus:

Christoph Hein, Schriftsteller und Vorsitzender der Jury; Andrea Koschwitz,

Chefdramaturgin Maxim Gorki Theater; Jens Groß, Chefdramaturg schauspielfrankfurt; Stefko Hanushevsky, Ensemblemitglied des schauspielfrankfurt; Ronald Kukulies, Ensemblemitglied des Maxim Gorki Theater.

 

Jeweils zwei Werkstattinszenierungen finden voraussichtlich im Mai 2007 in Frankfurt und Berlin statt. Im Juni ist geplant die Aufführungen im Austausch in Berlin und Frankfurt zu zeigen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑