Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eric-Emmanuel Schmitts Erzählung „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ in Gera Eric-Emmanuel Schmitts Erzählung „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“...Eric-Emmanuel Schmitts...

Eric-Emmanuel Schmitts Erzählung „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ in Gera

Premiere am 13. Juni 2008 um 19.30 Uhr in der Bühne am Park

 

Eric-Emmanuel Schmitts Erzählung ist ein Welterfolg, und die Verfilmung mit Omar Sharif ist es auch. Jetzt bringt der Schauspieler Frank Lienert-Mondanelli diese religionsübergreifende Parabel über Toleranz, Weisheit und Fatalismus, Herzensgüte und eine ungewöhnliche Freundschaft auf die Bühne.

Frank Lienert-Mondanelli spielt und gestaltet die Geschichte des Kolonialwarenhändlers Momo, der sich an seine bewegende Kindheit erinnert als er noch Moses hieß, in einer jüdischen Straße in Paris wohnte und an seine Begegnung mit Monsieur Ibrahim.

 

Die Ausstattung entwirft Franziska Harbort. Dagmar Kunze begleitet die Inszenierung von Frank Lienert-Mondanelli als Dramaturgin.

 

Mit diesem Abend verabschiedet sich der 53-Jährige aus dem festen Engagement von Theater&Philharmonie Thüringen. Der Schauspieler wechselt ans Theater Heilbronn unter der Intendanz von Axel Vornam.

 

In Gera ist nur eine weitere Vorstellung am 27. Juni um 19.30 Uhr im Kleinen Theater im Zentrum geplant.

 

Frank Lienert war von 1979 bis 1982 am Maxim-Gorki-Theater Berlin und von 1982 bis 1992 am Deutschen Theater Berlin engagiert. Von der Neuen Bühne Senftenberg holte ihn Dr. René Serge Mund nach Thüringen. Von 2000 bis 2006 wirkte er als Schauspieldirektor und Puppentheaterleiter am Theater Altenburg-Gera. Inszenierungen wie die europäische Erstaufführung des Aznavour-Musicals „Lautrec“ oder sein „Faust – der Tragödie erster Teil“ werden in bester Erinnerung bleiben.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑