Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ernst Toller, "Hinkemann", Düsseldorfer SchauspielhausErnst Toller, "Hinkemann", Düsseldorfer SchauspielhausErnst Toller,...

Ernst Toller, "Hinkemann", Düsseldorfer Schauspielhaus

Düsseldorfer Premiere 19.09.2014 19.30, Kleines Haus. -----

Auf den ersten Blick erscheint Eugen Hinkemann als ein Bild von einem Mann: groß und gut gewachsen. Ein Arbeiter. Ein junger Mann, der darauf vorbereitet wurde, für sein Vaterland zu kämpfen.

In Wirklichkeit leidet er an einer Verwundung der besonders schrecklichen und entwürdigenden Art: Er kehrt aus dem 1. Weltkrieg zurück, in dem man ihm seine Männlichkeit im wahrsten Sinn des Wortes weggeschossen hat.

 

Hinkemann, 1923 uraufgeführt, ist ein »Woyzeck des 20. Jahrhunderts«. In einer Welt der Verlierer, die von Armen und Depressiven bevölkert ist, in der jedermann nach kurzen Augenblicken der Ablenkung giert, ist Hinkemann zu allem bereit, um sich und seiner Frau Grete den Lebensunterhalt zu sichern und von ihr respektiert zu werden. Wenn ihm das nicht gelingt, so denkt er, was bleibt ihm dann noch? Er verdingt sich als schrilles Kuriosum auf dem Jahrmarkt, wo er gegen gutes Geld lebendigen Ratten den Hals durchbeißt und ihr Blut trinkt. Verborgen in der Masse sensationslüsterner Zuschauer schauen ihm seine Frau und ihr Liebhaber Paul, Eugens bester Freund, dabei zu.

 

Ernst Toller war ein hochengagierter und charismatischer Politiker der Weimarer Republik und der meistgespielte deutsche Dramatiker seiner Zeit, heute sind seine Stücke – die meisten entstanden wie Hinkemann während Hinkemann Hinkemann seiner langjährigen Gefängnishaft – bei uns fast vergessen. In Ex-Jugoslawien, wo der letzte Krieg noch sehr präsent ist, gehört das Kriegsheimkehrer-Drama, das expressionistische wie melodramatische Züge trägt, zum Repertoire. So erklärt sich auch die Wahl des jungen serbischen Regisseurs Miloš Lolić, das Stück in einer Koproduktion mit den Salzburger Festspielen in Düsseldorf auf die Bühne zu bringen.

 

Miloš Lolić studierte Theater- und Rundfunkregie in Belgrad, wo er auch regelmäßig inszeniert, seit einigen Jahren aber auch in Wien, München und Berlin. Er wurde mehrfach für seine Arbeiten ausgezeichnet, u. a. erhielt er 2012 den Nestroy-Preis in der Kategorie »Bester Nachwuchs« für seine Inszenierung von Magic Afternoon am Wiener Volkstheater, wo er zuletzt mit großem Erfolg Werner Schwabs Die Präsidentinnen zeigte. Ende Juni wurde er dafür von einer Fachjury renommierter österreichischer Theaterkritiker in der Kategorie »Beste Regie« mit dem Dorothea-Neff-Preis ausgezeichnet.

 

Eine Tragödie in drei Akten / Koproduktion mit den Salzburger Festspielen - Young Directors Project 2014

 

Mit

Hinkemann – Jonas Anders

Grete – Katharina Schmidt

Paul Großhahn – Daniel Christensen

Budenbesitzer – Christian Ehrich

Max Knatsch – Rainer Galke

Michel Unbeschwert – Frank Seppeler

Sebaldus Singegott – Markus Danzeisen

Die alte Frau Hinkemann – Irene Kugler

 

Regie – Miloš Lolić

Bühne – Sabine Kohlstedt

Kostüme – Jelena Miletić

Licht – Konstantin Sonneson

Dramaturgie – Almut Wagner

Dramaturgische Mitarbeit – David Tushingham

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑