Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eröffnung der Jubiläumsspielzeit am Stuttgarter Ballett: Wiederaufnahme von John Neumeiers FratresEröffnung der Jubiläumsspielzeit am Stuttgarter Ballett: Wiederaufnahme von...Eröffnung der...

Eröffnung der Jubiläumsspielzeit am Stuttgarter Ballett: Wiederaufnahme von John Neumeiers Fratres

Ballettabend MCGREGOR / NEUMEIER / ELO am 28. September 2010 um 19.00 Uhr im Opernhaus.

 

Im Mittelpunkt des Abends steht nach über zwanzig Jahren die Wiederaufnahme von John Neumeiers Fratres.

Außerdem werden Wayne McGregors Yantra und RED in 3. von Yorma Elo, beide in der letzten Spielzeit am Stuttgarter Ballett uraufgeführt, zu sehen sein.

 

Fratres schuf der ehemalige Stuttgarter Tänzer und heutige Hamburger Ballettintendant John Neumeier 1986 für Márcia Haydée. Das abstrakte Stück richtet - im Kontrast zu den berühmten Handlungsballetten Neumeiers - den Blick auf das emotionale Zusammenspiel von fünf starken Persönlichkeiten, deren Interaktionen ihre eigenen, subtilen Geschichten erzählen. „Entstanden zwischen dem Tod meines Vaters und dem meiner Mutter ist Fratres ein enigmatisches Ballett. Eine Frau, vier Männer – wie meine Familie“, beschreibt

Neumeier selbst seine Choreografie. Haydées Paraderolle wird in der Wiederaufnahme getanzt von der gefeierten Ersten Solistin der Compagnie, Sue Jin Kang.

 

Der Wiederaufnahme von Fratres werden an diesem Ballettabend zwei sehr junge Werke an die Seite gestellt. Die Stücke Wayne McGregors, weltweit einer der gefragtesten Choreographen der jüngeren Generation, zeichnen sich thematisch durch aktuelle Bezüge, gestalterisch durch die Einbeziehung moderner Medientechnologie und tänzerisch durch die ständige Bewegung an der Grenze des körperlich Machbaren aus. In der Choreographie Yantra zu Esa-Pekka Salonens fulminanter Musik Foreign Bodies nimmt McGregor sich dem Thema „Zeit“ an. Der Titel Yantra stammt aus dem Sanskrit und steht für ‚Instrument’ oder ‚Maschine’. „Der Körper gilt ebenfalls als Yantra“, erklärt der Choreograph, „ein Behältnis für Raum, vielleicht ein Instrument, mit dem sich das Wesen der Zeit festhalten lässt.“

 

Mit Red in 3. schließlich lieferte Yorma Elo 2010 sein erstes Auftragswerk für die Stuttgarter Compagnie. Uraufgeführt im Schauspielhaus, findet das Stück in der Aufführung mit Orchester unter Leitung von James Tuggle in dieser Spielzeit nun endlich den Weg auf die große Bühne, für die es konzipiert wurde. Die Arbeit mit einer so großen Besetzung wie in Red in 3. stellt für einen Choreographen eine enorme Herausforderung dar, laut Yorma Elo

eine ebenso beängstigende wie wunderbare Erfahrung: „Ich glaube, diese Musik verlangt danach, ihre Großartigkeit an einigen Stellen auch in einer großen Besetzung zu spiegeln“, erklärt der Choreograph.

 

Musikalische Leitung: James Tuggle

 

Programm:

Yantra

Choreographie: Wayne McGregor

Musik: Esa-Pekka Salonen Foreign Bodies

Uraufführung: 7. Juli 2010, Stuttgarter Ballett

Es tanzen Alicia Amatriain, Elisa Badenes, Daniel Camargo, Oihane Herrero, Alexander Jones, Evan McKie, Anna Osadcenko, Marijn Rademaker, Jason Reilly, Myriam Simon, Alexander Zaitsev, Angelia Zuccarini

 

Fratres (Wiederaufnahme)

Choreographie: John Neumeier

Musik: Arvo Pärt

Uraufführung: 30. Dezember 1986, Stuttgarter Ballett

Es tanzen Sue Jin Kang, Jason Reilly, Filip Barankiewicz, Friedemann Vogel, Marijn Rademaker

 

RED in 3.

Choreographie: Jorma Elo, Musik: Peter Tschaikowsky

Musik: Peter Tschaikowsky Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35

Choreographische Assistenz: Nancy Euverink

Uraufführung: 07. Juli 2010, Stuttgarter Ballett

Es tanzen u.a. Angelina Zuccarini, Alexander Zaitsev, Alicia Amatriain, Filip Barankiewicz, Maria Eichwald, Jason Reilly, Elizabeth Mason, Arman Zazyan, Anna Osadcenko, David Moore (Änderungen in den Besetzungen vorbehalten)

 

Weitere Vorstellungen am 10.,/23./ 26. Oktober, 5./7. November, 5./10./13./19./20. Dezember 2010.

Karten unter Telefon 0711/20 20 90 oder online unter www.staatstheater.stuttgart.de/karten/

Nähere Informationen unter www.staatstheater.stuttgart.de/ballett/spielplan/

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑