Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstaufführung in Deutschland: SUMMER AND SMOKE von Tennessee Williams im English Theatre BerlinErstaufführung in Deutschland: SUMMER AND SMOKE von Tennessee Williams im...Erstaufführung in...

Erstaufführung in Deutschland: SUMMER AND SMOKE von Tennessee Williams im English Theatre Berlin

Fr 6. (Deutschland-Premiere) - So 8., Di 10. - So 15., Di 17. - Sa 21. Mai 2011 um 20 Uhr. -----

 

Spannendes Sie-passen-nie-zusammen zum 100. Geburtsjahr von Tennessee Williams. Sie umkreisen sich seit Kindesbeinen. Pfarrerstochter Alma unterrichtet, singt, hat Verehrer, und organisiert Literaturzirkel mit schrägen Leuten.

 

Geistige Werte sind ihr wichtiger als kurze Affären. Nachbarssohn John ist eher der Spieler, hat einen Hang zum Verruchten, und läßt nichts anbrennen. Doch er spürt Almas Fähigkeit zu tiefen Gefühlen, das lässt ihn trotz aller Abenteuer nicht los. Er baggert sie unermüdlich an und hält so ihre Sehnsüchte am Lodern.

 

Wie immer bei Tennessee Williams werden die Hauptfiguren vom unsäglichen Wirken einiger Nebenfiguren empfindlich gestört. John macht Spielschulden, die Tochter des Casino-Besitzers fordert die Heirat. Es kommt zu einer Schießerei, die Johns Vater nicht überlebt. Als Alma eines Tages auf ein Abenteuer brennt, weist John, der früher bei ihr abgeblitzt ist, sie ab. Er interessiert sich plötzlich für innere Werte, führt als Arzt die Forschung und Praxis seines Vaters weiter, und steht kurz vor der Hochzeit mit einer Alma-Bewunderin. Alma hingegen, die die Abenteuerlust gerade für sich entdeckt hat, trifft sofort einen neuen Mann.

 

Alma war die Lieblings-Frauenfigur von Tennessee Williams. Das Stück feierte 1948 Uraufführung in New York. Die Aufführung 1952 am Circle-in-the-Square Theatre in Manhattan gilt als Beginn der Off-Broadway-Bewegung.

 

Mit Carrie Getman (Alma), Seumas Sargent (John), Andrea Pani Laura, Tasha Wenger, Jeffrey Mittleman, Ciara Goss, Steffen Mennekes

 

Regie: Blake Robison, Künstlerischer Leiter des Round House Theater in Washington/DC

Bühne und Kostüme: Tomas Fitzpatrick,

Licht: Katri Kuusimäki,

Ton: Matthew Nielson

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑