Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstaufführung: Mehrteiliger Ballettabend „Freudentänze“ in der Dresdner SemperoperErstaufführung: Mehrteiliger Ballettabend „Freudentänze“ in der Dresdner...Erstaufführung:...

Erstaufführung: Mehrteiliger Ballettabend „Freudentänze“ in der Dresdner Semperoper

Erstmals am 26. April zeigt das Dresden SemperOper Ballett „Freudentänze“ und damit (unter Leitung von Aaron Watkin) den vierten mehrteiligen Abend in dieser Spielzeit. Die Themen sind weibliche Überlegenheit, Charme und Esprit, Ironie, die schwindelerregende Lust an der Genauigkeit, labyrinthische Geheimnisse, Verehrung und Leidenschaft.

 

Fulminant eingeläutet wird der Abend durch den „Grand Pas Classique“ des russischen Choreografen Victor Gsovsky, der bisher nur einmal als eine Art „Vorspann“ zur Premiere des Ballettabends „Himmlisch weiß“ in Dresden gezeigt wurde. Als virtuoses Meisterstück für die französische Tänzerin Yvette Chauviré kreiert, ist der 1949 in Paris uraufgeführte „Grand Pas Classique“ eine wahre Huldigung an den klassischen Tanz mit seinem Charme, seinem Esprit und seiner Eleganz. Auf Musik von Daniel François Esprit Auber geschaffen, ist dieser Pas des Deux ein Meister¬stück von hoher Virtuosität.

 

Ironie ist das Stichwort des Forsythe-Stückes „The Vertiginous Thrill of Exactitude“, das seine Liebhaber schon im Forsythe-Ballettabend der vergangenen Saison fand. Sublime Schwindelgefühle entwickeln sich beim Betrachten dessen, was der Choreograf an Fantasie zu Schuberts C-Dur Symphonie entwickelte. Die Ballerinen jagen in virtuosester Klassik-Manier über die Bühne, ihre Schritte und Figuren sind gespickt mit Finessen und Kunststückchen par excelence. „Vertiginous Thrill“, dieses Bravourstück von der „Schwindelerregende Lust an der Genauigkeit“, ist nicht mehr, aber auch nicht weniger als eine perfekte Stilübung in Sachen neoklassisches Ballett.

 

In seinem abstrakten Ballett „Vertigo Maze“, dem „geheimnisvolle Labyrinth“, schuf der Choreograf Stijn Celis die Spannung zwischen den Körpern, ihren Bewegungen und dem wenig greifbaren, aber präsenten Labyrinth der menschlichen Seele. Zur überirdisch schönen Musik von Johann Sebastian Bachs „Ciaccona für Violine Solo und vier Stimmen“ aus seiner „Partita d-Moll“, fragt der belgische Choreograf und Bühnenbildner nach Freiheit inmitten von Restriktionen. Noch nie, so der amtierende Ballettdirektor des Stadttheaters Bern, habe er die Schönheit des Körpers so ins Zentrum einer Choreografie gestellt.

 

Als der heutige Dresdner Hauschoreograf David Dawson im Frühjahr 2005 seine Choreografie „Reverence“ als Uraufführung für das legendären Mariinsky-Theater schuf und sich mit seinem Werk vor der besonderen Tradition und Geschichte dieses Tempels der Tanzkunst verbeugte, kam dies in der Tanzwelt einer Sensation gleich. Im März 2006 folgte die Honorierung mit der „Goldenen Maske“, Russlands höchstem Theaterpreis für darstellende Künste. Zu den fragilen Klängen von Gavin Bryars Streichquartett Nr. 3 ist dieses Sextett für drei Paare eine abstrakte und überaus leidenschaftliche Choreografie mit gefühlsbetontem, sentimentalen Flair. Die dunkle Bühne erzeugt eine schwebende, ätherische Welt, in der die Tänzer wie aus dem Nichts erscheinen und entschwinden.

 

Kostenlose Stückeinführungen (außer zur Premiere) finden 45 Minuten vor Beginn der Vorstellungen im Kellerrestaurant der Semperoper statt. (29.April/2./9./11./13.Mai 2007)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑