Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erste Präsentation des Kleist-Förderpreis-Stückes 2005 im Theater OsnabrückErste Präsentation des Kleist-Förderpreis-Stückes 2005 im Theater OsnabrückErste Präsentation des...

Erste Präsentation des Kleist-Förderpreis-Stückes 2005 im Theater Osnabrück

4. März 2006, 19.30 Uhr, emma-theater:

"Kaltes Land", ein Stück von Reto Finger

 

Der Kleist-Förderpreis für junge Dramatik (Gründung 1996) entwickelte sich in wenigen Jahren zu einem der bedeutendsten Preise im deutschsprachigen Raum und wird einmal jährlich von der Dramaturgischen Gesellschaft in Frankfurt/Oder verliehen. Die prämierten Stücke erlebten meist zahlreiche Inszenierungen und begründeten oft den Beginn einer Dramatikerkarriere, wie z.B. Marius von Mayenburg. Weitere Preisträger waren bisher u.a. Andreas Sauter/ Bernd Studlar, Katharina Schlender, Rebekka Kricheldorf …

Im vergangenen Jahr erhielt das Stück von Reto Finger, ein junger Schweizer Autor, diese hochkarätige Auszeichnung. Das Stück wird erstmals am 4.03.2006 am Theater Osnabrück zu sehen sein.

 

Kreuzgraben, ein Dorf im Emmental, kurz vor Totensonntag. Die junge Hanna hilft dem Herrn Pfarrer, die Gräber einzuwintern. Ihr Bruder Melk ist vor zwei Jahren an den Steilhängen der Chindlifluh tödlich verunglückt. Jetzt muss Hanna ihn ersetzen. Ihr Vater redet sie mit »Bub« an. Am Bahnhof warten Touristen auf Busse, die sie von den Voralpen in die nahen Berge fahren. Hier lernt Hanna Tobias, einen jungen Mann aus der Stadt kennen. Sie begleitet Tobias in die Berge und erzählt ihm die Geschichte von Macolvis Tochter, eine gespenstische Alpensage. Tobias lädt Hanna in die Stadt ein. Hanna bricht aus dem engen Gefüge des Dorfes aus. Sie weigert sich, weiterhin beim Herrn Pfarrer auf dem Schoß zu sitzen. Sie will nicht länger die Lügen ihres Vaters über den Tod des Bruders hören. Ihre Emanzipation vollzieht sich gewaltsam und macht auch vor dem unverbindlichen Tobias nicht Halt. Unbarmherzig erfüllt sich das Schicksal von Macolvis Tochter.

 

Reto Finger, 1972 in Bern geboren, wuchs in Rummendingen im Emmental auf. Nach seinem Jura-Studium in Zürich und Amsterdam arbeitete er zwei Jahre am Bezirksgericht Zürich. Dann kündigte er dort, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Hörspiel: LETZTE STUNDE, 2003. Theaterstücke: SCHWIMMEN WIE HUNDE, 2004. KALTES LAND, 2005 (ausgezeichnet mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2005). MÜLLMENSCHEN, 2006.

 

Regie Henning Bock

Bühne und Kostüme Simone Wildt

 

Karten: 0541/76 000 76

Internet: www.theater.osnabrueck.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑