Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„ES IST DOCH EINE SCHÖNE SACHE, ÜBER KANZLERKANDIDATEN ZU REDEN UND DABEI BLUTWURST ZU ESSEN.“ - Hessisches Landestheater Marburg„ES IST DOCH EINE SCHÖNE SACHE, ÜBER KANZLERKANDIDATEN ZU REDEN UND DABEI...„ES IST DOCH EINE SCHÖNE...

„ES IST DOCH EINE SCHÖNE SACHE, ÜBER KANZLERKANDIDATEN ZU REDEN UND DABEI BLUTWURST ZU ESSEN.“ - Hessisches Landestheater Marburg

Premiere Sa., 02.02.2019, 19.30 Uhr, Theater am Schwanhof, Großes Tasch, Einführung: 19.00 Uhr

Eine Körpertauschkomödie, die das Verhältnis von Macht und Körper untersucht: Ein Chor gerät in den Körper Helmut Kohls und verläuft sich. Ob bei Angela Merkel, Madonna oder der Queen – zweifellos sind Machtstrategien und die Repräsentation von Körpern eng miteinander verbunden. Und nicht nur, wie wir unsere Körper zeigen, sondern auch wie wir über sie sprechen, bestimmt die Sphäre der Macht. Wie setzen auch demokratisch legitimierte Herrscher also ihren Körper ein, um Macht auszuüben? Kommt es am Ende doch einfach auf die Größe an, wenn es darum geht, Glaubwürdigkeit zu performen und Stimme(n) zu gewinnen?

 

 „ES IST DOCH EINE SCHÖNE SACHE, ÜBER KANZLERKANDIDATEN ZU REDEN UND DABEI BLUTWURST ZU ESSEN.“ geht diesen Fragen nach, indem ein unerschrockener Frauenchor den Körper tauscht – mit einer historischen Persönlichkeit, die passender nicht sein könnte, wenn es um Fragen des Verhältnisses von Macht und Körper geht: Helmut Kohl.

Eine Produktion der Zaungäste GbR in Koproduktion mit dem Hessischen Landestheater Marburg und dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt im Rahmen des Festivals „Frankfurter Positionen 2019“. Gefordert durch die Mehrjahresforderung der Stadt Frankfurt am Main und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und
Kunst.

Einmal pro Spielzeit lädt das HLTM eine Performance-Gruppe ein, die als ARTISTS IN RESIDENCE eine Inszenierung erarbeitet. Lernen Sie neue Arbeitsformen, Theaterästhetiken und unsere ersten ARTISTS IN RESIDENCE – das Performancekollektiv Zaungäste – kennen. Die Zaungäste, Marion Schneider und Susanne Zaun, legen in Ihrem Schaffen einen Schwerpunkt auf die Arbeit mit dem urtheatralen Element des Chorischen. Eine Körpertauschkomödie, die das Verhältnis von Macht und Körper untersucht.

Konzept & Regie: Susanne Zaun, Marion Schneider
Bühne: Friederike Schmidt-Colinet
Kostüm: Mari-Liis Tigasson
Dramaturgische Mitarbeit: Philipp Schulte
Choreographische Mitarbeit: Ekaterine Giorgadze
Video: Janna Pinsker

Mit: Judith Altmeyer, Asja Mahgoub, Katharina Runte, Katharina Speckmann, Isabelle Zinsmaier

Weitere Termine: 03.02.2019, 19.30 Uhr, Theater am Schwanhof, Großes Tasch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑