Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Es war die LercheEs war die LercheEs war die Lerche

Es war die Lerche

Theater Pforzheim/Podium

Freitag, 11. November 2005, 20.00 Uhr

Premiere: „Es war die Lerche“

Ein heiteres Trauerspiel mit Musik in zwei Teilen

von Ephraim Kishon

„Romeo und Julia“: das größte Liebespaar aller Zeiten. „Willst du schon gehn? Der Tag ist ja noch fern. Es war die Nachtigall und nicht die Lerche…“ – wer kennt nicht diese liebenden Worte. Doch ihre Liebe konnte nur durch den dramatischen Tod der beiden zur Vollkommenheit gelangen. Einfach perfekt! Doch was wäre, wenn Julia rechtzeitig erwacht wäre und die beiden 29 Jahre später noch in Verona lebten? Genau diese Geschichte erzählt der im Januar 2005 verstorbene Ephraim Kishon in seiner Satire „Es war die Lerche“, die am 11. November 2005 im Podium des Theaters Pforzheim Premiere hat.

 

Selbst das bekannteste Liebespaar der Weltgeschichte bleibt nicht von den Streitereien des Ehealltags verschont. Der erfolglose Ballettlehrer Romeo und die Hausfrau Julia sind zudem mit ihrer 14-Jährigen pubertierenden Tochter geschlagen. Diese hat nur Verachtung für ihre Eltern übrig: „Romeo und Julia! Was wisst denn ihr zwei von Liebe!“ Romeo hat nur noch Augen für seine Wärmflasche Lisa, und Frau Montague-Capulet ist mit ihren 43 Jahren auch nicht mehr die Veroneser Schönheit. Da erscheint der ebenfalls in die Jahre gekommene William Shakespeare als Geist, um sein Werk zu vollenden: Er will die beiden abermals in den Selbstmord treiben. Doch Tochter Lucretia verliebt sich in den unablässig dichtenden „Willi“ und die beiden wollen in die Welt hinaus ziehen um zu erfahren, was Liebe wirklich ist. Womit Romeo aber gar nicht einverstanden ist…

 

Weitere Personen der Handlung sind Pater Lorenzo und die alte Amme von Julia. Das gesamte Personal wird von nur drei Darstellern verkörpert - ein Leckerbissen für drei KomödiantInnen. Die Anreicherung der gelungenen Mischung mit Originalzitaten aus den Werken Shakespeares macht den Abend zu einer perfekten Ergänzung zur Inszenierung von „Romeo und Julia“ im Großen Haus und ist auf jeden Fall ein rundum unterhaltendes Theatervergnügen. Für die Inszenierung verantwortlich zeichnet Schauspieldirektor Jan Friso Meyer die Ausstattung besorgt Thomas Mogendorf. Es spielen: Ursula Simon, Markus Löchner und Aki Tougiannidis.

 

Karten können unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassenhauses reserviert werden. Unter www.theater-pforzheim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticketprogramm möglich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑