Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eugen Onegin - Lyrische Szenen von Peter TschaikowskiEugen Onegin - Lyrische Szenen von Peter TschaikowskiEugen Onegin - Lyrische...

Eugen Onegin - Lyrische Szenen von Peter Tschaikowski

Matinee: 29.1.06 um 11 Uhr/Premiere: 4.2.06 um 19:30 Uhr im Landestheater Neustrelitz

Es drängte den Komponisten Peter Tschaikowski nach einem die eigene Wirklichkeit betreffenden und reflektierenden Opernstoff. Er konnte sie nicht mehr sehen, diese aufwendigen Inszenierungen von Werken, die die Zuschauer angeblich in fremde Länder und ferne Zeiten entführen wollten und ihnen aber doch nur gemalte Theaterprospekte und Pappkulissen präsentierten.

In Puschkins Versroman "Eugen Onegin" fand er schließlich das Thema, das er

suchte. Tschaikowski filtrierte daraus eine Opernhandlung von dichtester

Emotionalität. Er schildert hier, wie das Erscheinen des dandyhaften

Lebemannes Eugen Onegin auf einem russischen Landgut große

Gefühlsverwirrungen auslöst, die alle Protagonisten ins Unglück stürzen.

Dazu schrieb der Komponist eine eindringliche Musik, die wie ein Seismograph

noch die kleinste Gemütsregung seiner Figuren sensibel nachzeichnet. Er

ahnte, dass solch einem Werk die großen Bühnen des zaristischen Russlands,

die die opulenten historischen Stoffe bevorzugten, verschlossen bleiben

würden. Und so legte er die Uraufführung in die Hände eines

Studentenensembles. Erst langsam begannen sich auch die etablierten

Opernhäuser für Tschaikowskis Schöpfung zu interessieren. Und heute zählt

"Eugen Onegin" zu den populärsten Werken nicht nur des russischen, sondern

auch des internationalen Repertoires.

Besetzung:

Musikalische Leitung : Stefan Malzew

Inszenierung : Ralf Peter Schulze

Ausstattung : Iris Bertelsmann

Chor : Gotthard Franke

Choreographie: Katrin Wolfram

 

Larina,Gutsbesitzerin : Gabriele Spiegl

Tatjana : Larysa Molnárová

Olga : Tetjana Winn

Filipjewna, Amme : Karin Goltz

Eugen Onegin : Lars Fosser

Lenski : Paul McNamara

Fürst Gremin : Gary Jankowski

Ein Hauptmann : Stefan Burmester

Saretzki : Mario Wagner

Triquet, ein Franzose : Sigurd Karnetzki

 

Damen und Herren des Opernchor

Damen und Herren des Extrachores

Neubrandenburger Philharmonie

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑