Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EUGEN ONEGIN von Peter Tschaikowski im Staatstheater CottbusEUGEN ONEGIN von Peter Tschaikowski im Staatstheater CottbusEUGEN ONEGIN von Peter...

EUGEN ONEGIN von Peter Tschaikowski im Staatstheater Cottbus

Premiere 29. Januar 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

In „Eugen Onegin“ geht es um die Kraft der Liebe. Alle Figuren des Stücks lassen sich daran messen, wie sehr sie – sei es durch äußere Umstände oder durch eigenes Verschulden – dieses Glück verspielen.

 

 

Der junge Dichter Lenski ist mit der lebenslustigen Olga verlobt. Als er im Gutshaus der künftigen Schwiegermutter seinen Freund Eugen Onegin vorstellt, verliebt sich Olgas scheue Schwester Tatjana sofort in den weltgewandten Fremden. Auf ihn projiziert sie alle Sehnsucht nach Leben und Liebe. Doch Onegin weist sie zurück. Während eines Balles macht er sogar ihrer Schwester Olga den Hof, nur um seinen Freund Lenski in spielerischem Leichtsinn zu provozieren. Dabei kommt es zum Eklat. Eifersüchtig fordert Lenski seinen Freund zum Duell und wird selbst getötet. Onegin flieht ins Ausland und kehrt erst Jahre später in seine Heimat zurück. Auf einem Fest trifft er auf Tatjana, die inzwischen die Frau des reichen Fürsten Gremin geworden ist. Plötzlich begreift er, wessen Liebe er damals ausgeschlagen hat, und versucht leidenschaftlich und verzweifelt, die junge Frau zurückzugewinnen.

 

Tschaikowski legt in der besonderen Atmosphäre lyrischer Szenen die Gefühlsbewegungen junger Menschen offen – ihre Sehnsucht, Überheblichkeit, Leidenschaft und Trauer. Wie entscheiden sie sich in prekären Lebenssituationen – arrangieren sie sich, begehren sie auf oder gehen sie daran kaputt?

 

Tschaikowskis wohl bekannteste Oper ist nach fast 40 Jahren wieder im Staatstheater Cottbus zu erleben, unter der musikalischen Leitung von Evan Christ, in der Inszenierung von Martin Schüler und in der Ausstattung von Gundula Martin.

 

In dieser Produktion stellen sich zwei neu engagierte Sänger vor: Marlene Lichtenberg übernimmt die Mezzopartie der Olga und Bassist Ingo Witzke die Rolle des Petersburger Fürsten Gremin. Als Tatjana ist Anna Sommerfeld, als Onegin Andreas Jäpel und als Lenski sind alternierend Matthias Bleidorn und Jens Klaus Wilde zu erleben. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit der Sängerin Marie-Luise Heinritz, die am Cottbuser Theater mehr als 30 Jahre engagiert war und nunmehr als Kinderfrau Filipjewna auf der Bühne steht. Carola Fischer gestaltet die Partie der Larina und Jörg Simon die des Hauptmanns Saretzki. Dirk Kleinke übernimmt die Rolle des Dichters Triquet. Es singt der Opernchor des Staatstheaters (Einstudierung: Christian Möbius) und es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Libretto von Peter Tschaikowski und Konstantin Schilowski nach Alexander Puschkin

Deutsch von Wolf Ebermann und Manfred Koerth

 

Musikalische Leitung Evan Christ

Regie Martin Schüler

Ausstattung Gundula Martin

Choreinstudierung Christian Möbius

Dramaturgie Dr. Carola Böhnisch

Musikalische Assistenz Frank Bernard, Christian Georgi, Andreas Simon, Peter Wingrich

Musikalische Assistenz/Chorassistenz Irene Berlin

Regieassistenz AnnaLisa Canton

 

Die Larina Carola Fischer

Tatjana Anna Sommerfeld

Olga Marlene Lichtenberg

Filipjewna Marie-Luise Heinritz

Eugen Onegin Andreas Jäpel

Wladimir Lenski Jens Klaus Wilde, Matthias Bleidorn

Fürst Gremin Ingo Witzke

Ein Hauptmann, Saretzki Jörg Simon

Triquet Dirk Kleinke

Guillot N. N.

 

Damen und Herren des Opernchores

Damen und Herren des Ballettensembles

Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Karten: sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 78 24 24 24

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑