Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Eugen Onegin» von Peter Tschaikowsky - Stadttheater Bremerhaven«Eugen Onegin» von Peter Tschaikowsky - Stadttheater Bremerhaven«Eugen Onegin» von Peter...

«Eugen Onegin» von Peter Tschaikowsky - Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE AM 23. APRIL 2016, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

Die Oper erzählt von der verpassten Liebe zwischen dem Lebemann Onegin und der träumerischen Tatjana. „Mag sein, dass dies nur ein leerer Wahn, ein Trugbild der unerfahrenen Seele ist!“, schreibt Tatjana in tiefer Nacht mit flammender Feder an Onegin. Es ist das erste Liebesgeständnis der Gutsbesitzertochter an einen Mann, den sie eigentlich kaum kennt.

 

Zwischen Bangen und Hoffen wartet Tatjana auf Onegins Antwort: Sie ist abweisend. Jahre später begegnet Onegin Tatjana ein zweites Mal. Sie ist mittlerweile mit dem Fürsten Gremin verheiratet und eine gewandte Gastgeberin der hohen Petersburger Gesellschaft. Nun verliebt sich Onegin in sie und wird – abgewiesen.

 

Tschaikowskys Oper aus dem Jahre 1879 ist sicher sein beliebtestes, aber vor allem persönlichstes Werk. In Alexander Puschkins Roman «Eugen Onegin», der als Vorlage diente, fand Tschaikowsky das „intime, aber starke Drama, das auf Konflikten beruht, die ich selber erfahren habe.“

 

Regisseur Andrzej Woron ist dem Bremerhavener Publikum u.a. durch seine Inszenierungen von «Love and other demons», «Der Freischütz» und zuletzt der Opern-Wiederentdeckung «Die Bluthochzeit (Vérnász)» bekannt.

 

In der Titelrolle ist Filippo Bettoschi, als Tatjana ist Inga-Britt Andersson zu erleben, die beide zuletzt als Wozzeck und Marie in Manfred Gurlitts «Wozzeck» überzeugten.

 

EUGEN ONEGIN

Lyrische Szenen in 3 Akten von Peter Tschaikowsky

 

Libretto von Konstantin Schilowski und Peter Tschaikowsky nach Alexander Puschkins gleichnamigem Versroman / Deutsche Übersetzung von Peter Brenner

 

Musikalische Leitung: Marc Niemann

Inszenierung & Ausstattung: Andrzej Woron

Choreographie: Sergei Vanaev

Choreinstudierung: Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie: Juliane Piontek

Mitarbeit Regie & Abendspielleitung: Sebastian Glathe

Regieassistenz: Luise Langen

Mitarbeit Kostüm: Hanna Sibilski

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Min Ren, Tonio Shiga

Soufflage: Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz: Regina Hube

 

Larina, Gutsbesitzerin: Karin Robben

Tatjana, Larinas Tochter Inga-Britt Andersson

Olga, Larinas Tochter: Carolin Löffler

Filipjewna, Kinderfrau: Alexandra Kloose

Eugen Onegin, junger Gutsherr: Filippo Bettoschi

Lenski, Poet: Tobias Haaks

Fürst Gremin: Leo Yeun-Ku Chu

Triquet, ein Franzose: Thomas Burger

Hauptmann: Lukas Baranowski

Saretzki, Sekundant: Daniel Dimitrov

 

Opern- und Extrachor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 

Weitere Vorstellungen: 30. April, 5. / 13. / 18. / 29. Mai, jeweils 19.30 Uhr; 22. Mai um 15.00 Uhr

 

Kartentelefon 0471/ 49001 Montag 10.00 - 13.00 Uhr (nur Kartentelefon)

 

Theaterkasse Theodor Heuss-Platz Dienstag bis Freitag 12.00 - 18.00 Uhr

 

E-Mail kasse@stadttheaterbremerhaven.de Samstag 10.00 - 13.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑