Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eugene O'Neill, "Ein Mond für die Beladenen", Schauspielhaus BochumEugene O'Neill, "Ein Mond für die Beladenen", Schauspielhaus BochumEugene O'Neill, "Ein...

Eugene O'Neill, "Ein Mond für die Beladenen", Schauspielhaus Bochum

Berliner Premiere am Samstag, 30. Oktober 2010 um 20.15 Uhr im Gorki Studio

 

Jim Tyrone ist ein Grundbesitzer, Broadwaybummler und verkommener Säufer. Die Wurzel seiner Erbärmlichkeit – das unabweisbare Gefühl, verlassen und verloren zu sein – macht ihn erbarmenswert.

Josie, mit dem Prügel in der Hand und der Zärtlichkeit im Herzen, hat das Mundwerk eines rüden Burschen und benimmt sich wie ein verludertes Weib – aber sie ist unantastbar, stolz, jungfräulich und spröde. Jim bringt es nicht fertig, die Lauterkeit Josies in sein hoffnungslos vergiftetes Leben zu ziehen, und Josie muss für Jim mehr werden und weniger als eine Geliebte: seine Mutter nämlich, die seine Selbstvorwürfe anhört und ihm vergibt. Jim spricht es aus: „Wir können die Welt -täuschen, doch wir können uns nicht selber etwas vormachen.“ Das Äußerste, was den Liebenden hier an Glück erreichbar ist, besteht darin, dass sie diese Nacht haben und dann auseinandergehen.

 

Deutsch von Leopardi & Eckstein/Fassung von Armin Petras

Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum

 

Regie Armin Petras

Bühne Armin Petras, Patricia Talacko

Kostüme Patricia Talacko

Dramaturgie: Holger Weimar, Carmen Wolfram

 

Josie Hogan Anja Schneider

Phil Hogan Thomas Anzenhofer

James Tyrone Jr. Christian Kuchenbuch

T. Stedman Harder: Albrecht Abraham Schuch

 

 

Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum

Die Premiere in Bochum war am 2. Juni 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑