Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
euro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaterseuro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaterseuro-scene Leipzig,...

euro-scene Leipzig, Festival zeitgenössischen europäischen Theaters

Die euro-scene Leipzig findet vom 02. – 07. November 2010 zum 20. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters zeigt 12 Gastspiele aus 10 Ländern in 25 Vorstellungen und 9 Spielstätten. Dazu gehören Tanz- und Sprechtheater ebenso wie Performances und zwei Stücke für Kinder. Die euro-scene Leipzig besitzt heute einen festen Platz in der europäischen Festivallandschaft. Die Schirmherrschaft für das Jubiläumsfestival übernahm Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen.

 

Das Festival steht in seinem Jubiläumsjahr unter dem Motto »Spurensuche«. »Damit begibt es sich auf die Reise sowohl zu einem Resumée der eigenen Entwicklung seit seiner Gründung 1991 in der abenteuerlichen Nachwendezeit als auch zur Weichenstellung für die Zukunft«, so Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff. Die Gastspiele zeigen, wie in den vergangenen Jahren, eigenwillige, starke Handschriften wichtiger Regisseure und Choreografen aus ganz Europa. Dabei wird es ein Wiedersehen mit einigen Künstlern geben, mit denen die euro-scene Leipzig seit langem eine enge Partnerschaft verbindet. Und auch bisher unbekannte Compagnien werden vorgestellt und mehrere Deutschlandpremieren zu sehen sein.

 

Zu den bedeutendsten Choreografen Europas gehören Alain Platel aus Belgien und Angelin Preljocaj aus Frankreich. Sie waren schon mehrfach bei der euro-scene Leipzig zu Gast und zeigen im Jubiläumsjahr als Festivaleröffnung bzw. -abschluss abendfüllende, mitreißende Stücke. Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem italienischen Ausnahmeregisseur Romeo Castellucci. Ebenfalls aus Italien kommt Pippo Delbono, der mit opulenten Bildern in der Film- und Operntradition seines Landes starke Gesellschaftskritik übt.

 

Anlässlich des Jubiläumsjahrs werden drei Stücke, die zu den Highlights des europäischen Theaters der letzten Jahre gehören, endlich in Leipzig zu sehen sein: »Sonja« von Alvis Hermanis aus Riga, »Twee stemmen« (»Zwei Stimmen«) von Johan Simons mit Jeroen Willems, dem besten Schauspieler der Niederlande, und »Savitrí«, ein zauberhaftes Schattentheater für Kinder des Divadlo Líšeň aus Brno. Zu dem alljährlich wichtigen Schwerpunkt Osteuropa gehören erstmals ein Stück aus dem Kosovo von Bekim Lumi sowie eine Performance von Ivo Dimchev aus Sofia.

 

Besonderheiten des Programms sind diesmal eine »Lange Nacht des Tanzes«, in der neue Choreografien ehemaliger Preisträger des Wettbewerbs »Das beste deutsche Tanzsolo« und damit deren Entwicklungswege gezeigt werden, und die Uraufführung von »Prophezeiung 20/11«, ein Instinkttheater von Philipp J. Neumann aus Leipzig, der die Ausschreibung einer Festival-Eigenproduktion für Mitteldeutschland in Partnerschaft mit dem Festspielhaus Hellerau / Dresden und dem Thalia Theater Halle gewann.

 

Innerhalb des umfangreichen Rahmenprogramms sind besonders zwei Punkte zu erwähnen: eine hochkarätige Filmreihe mit Tanz- und Theaterfilmen mit Unterstützung durch ARTE und ein Symposium in Kooperation mit dem Internationalen Theaterinstitut (ITI), Berlin, das sich unter dem Titel »Ost-West-Passagen« der Entwicklung des Theaters in den letzten 20 Jahren widmet und für alle öffentlich ist.

 

Die euro-scene Leipzig wird finanziert aus Mitteln der Stadt Leipzig und des Freistaates Sachsen. Hauptpartner ist das BMW Werk Leipzig. Partner sind die Sparkasse Leipzig und das Hotel Holiday Inn Garden Court, Leipzig. Das Festival findet mit Unterstützung zahlreicher Botschaften und Kulturinstitutionen statt. Kulturpartner ist MDR Figaro, Medienpartner sind ZDFtheaterkanal und info tv leipzig.

 

Das gedruckte Programmheft wird auf Wunsch kostenlos zugeschickt.

 

Kartenverkauf

Infos und Kontakt:

euro-scene Leipzig, Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig,

Tel. (0341) 980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑