Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury hat Premiere im Theater Krefeld„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury hat Premiere im Theater Krefeld„Fahrenheit 451“ von Ray...

„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury hat Premiere im Theater Krefeld

am 4. April 2008 um 20 Uhr

 

Fahrenheit 451 – das ist die Temperatur, bei der Papier zu brennen beginnt. „Fahrenheit 451“ ist aber auch der Titel eines Romans, den der amerikanische Autor Ray Bradbury 1953 veröffentlichte.

Dieser Klassiker der utopischen Literatur entwirft ein düsteres Szenario, in dem Menschen jegliches Recht auf Individualität und Fantasie aberkannt wird. Die Bühnenadaption, die Bradbury vor einigen Jahren selbst erstellte, kommt am Freitag, dem

4. April 2008 unter der Regie von Thomas Krupa erstmals auf die Bühne des Theaters Krefeld. Premierenbeginn ist 20 Uhr.

 

In einem fiktiven und dennoch nicht allzu fernen Land gilt das geschriebene Wort als Gefahr. Es ist strengstens verboten, Bücher zu besitzen oder auch nur zu lesen. Ausgerechnet die Feuerwehr hat dafür zu sorgen, dass Bücher aufgespürt und in Asche verwandelt werden. Wenn sie mit Kerosin und Flammenwerfern ausrückt, dann nicht, um Feuer zu löschen, sondern um es zu legen.

 

Feuerwehrmann Guy Montag hat ein besonderes Talent: Ihm gelingt es, auch die ungewöhnlichsten illegalen Bücherverstecke zu entdecken, so dass jeder Einsatz seiner Brigade erfolgreich ist. Doch dann lernt er die junge Clarisse kennen, die gerne nachts im Regen spazieren geht und Fragen stellt, die er sich nie gestellt hat. Ob er jemals eines der Bücher, die er verbrennt, gelesen habe? Ob er sie retten würde, wenn ihr Haus Feuer finge? Ob er glücklich sei? – Er muss verneinen.

 

Eines Tages bekommt die Feuerwehr einen viel versprechenden Hinweis: Eine ganze Bibliothek ist aufgespürt worden. Montag und seine Kollegen entfachen ein wahres Inferno, und Mrs. Hudson, die Besitzerin der Bibliothek, verbrennt mit ihren Büchern. Montag beginnt, an seiner Aufgabe zu zweifeln…

 

Es spielen: Petra Förster, Esther Keil, Floriane Kleinpaß, Ines Krug, Katherina Wolter, Ralf Beckord, Joachim Henschke, Sven Seeburg, Ronny Tomiska und Christopher Wintgens.

Bühne: Andreas Jander, Kostüme: Gabriele Wasmuth, Musik: Mark Polscher.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen

Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de .

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑