Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury hat Premiere im Theater Krefeld„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury hat Premiere im Theater Krefeld„Fahrenheit 451“ von Ray...

„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury hat Premiere im Theater Krefeld

am 4. April 2008 um 20 Uhr

 

Fahrenheit 451 – das ist die Temperatur, bei der Papier zu brennen beginnt. „Fahrenheit 451“ ist aber auch der Titel eines Romans, den der amerikanische Autor Ray Bradbury 1953 veröffentlichte.

Dieser Klassiker der utopischen Literatur entwirft ein düsteres Szenario, in dem Menschen jegliches Recht auf Individualität und Fantasie aberkannt wird. Die Bühnenadaption, die Bradbury vor einigen Jahren selbst erstellte, kommt am Freitag, dem

4. April 2008 unter der Regie von Thomas Krupa erstmals auf die Bühne des Theaters Krefeld. Premierenbeginn ist 20 Uhr.

 

In einem fiktiven und dennoch nicht allzu fernen Land gilt das geschriebene Wort als Gefahr. Es ist strengstens verboten, Bücher zu besitzen oder auch nur zu lesen. Ausgerechnet die Feuerwehr hat dafür zu sorgen, dass Bücher aufgespürt und in Asche verwandelt werden. Wenn sie mit Kerosin und Flammenwerfern ausrückt, dann nicht, um Feuer zu löschen, sondern um es zu legen.

 

Feuerwehrmann Guy Montag hat ein besonderes Talent: Ihm gelingt es, auch die ungewöhnlichsten illegalen Bücherverstecke zu entdecken, so dass jeder Einsatz seiner Brigade erfolgreich ist. Doch dann lernt er die junge Clarisse kennen, die gerne nachts im Regen spazieren geht und Fragen stellt, die er sich nie gestellt hat. Ob er jemals eines der Bücher, die er verbrennt, gelesen habe? Ob er sie retten würde, wenn ihr Haus Feuer finge? Ob er glücklich sei? – Er muss verneinen.

 

Eines Tages bekommt die Feuerwehr einen viel versprechenden Hinweis: Eine ganze Bibliothek ist aufgespürt worden. Montag und seine Kollegen entfachen ein wahres Inferno, und Mrs. Hudson, die Besitzerin der Bibliothek, verbrennt mit ihren Büchern. Montag beginnt, an seiner Aufgabe zu zweifeln…

 

Es spielen: Petra Förster, Esther Keil, Floriane Kleinpaß, Ines Krug, Katherina Wolter, Ralf Beckord, Joachim Henschke, Sven Seeburg, Ronny Tomiska und Christopher Wintgens.

Bühne: Andreas Jander, Kostüme: Gabriele Wasmuth, Musik: Mark Polscher.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen

Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de .

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑