Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Falk oder der süße Gedanke vom Aufstehen und Gehen« – eine Auseinandersetzung mit dem Bildungssystem von Tina Müller - Theater Magdeburg »Falk oder der süße Gedanke vom Aufstehen und Gehen« – eine... »Falk oder der süße...

»Falk oder der süße Gedanke vom Aufstehen und Gehen« – eine Auseinandersetzung mit dem Bildungssystem von Tina Müller - Theater Magdeburg

Premiere am Fr. 21. 2. 2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus/Studio

Wofür macht man Abitur? Macht es Sinn, sich so viele Jahre zu quälen und an ein Leistungssystem anzupassen, das man ohnehin doof findet? Was macht man, wenn man sich gar nicht anpassen kann? Diese und ähnliche Fragen stellt das Stück »Falk oder Der süße Gedanke vom Aufstehen und Gehen« für Jugendliche ab 14 und Erwachsene auf sehr erfrischende Weise.

 

Aufgeregt sitzen Isa, Henri und Sonntag in ihren Schulbänken: In wenigen Minuten beginnt die Mathe-Abiturprüfung. Ein paar Bänke weiter sitzt ihr Freund Falk. Die Freunde wissen genau, dass er kurz davor ist, aufzustehen und das Abi sausen zu lassen. Denn Falk ist anders. Anders als Isa, die ein super Abi schreiben wird. Er ist auch nicht wie Sonntag, der früher als schwer erziehbar galt, nun aber voll auf Karriere aus ist. Und erst recht ist Falk nicht wie Henri, ein Sohn aus reicher Familie. Seine Freunde haben ihn immer ermuntert und mitgezogen. Nun fragen sie sich alle: Wird Falk bleiben oder die Schule schmeißen?

Regisseurin Grit Lukas ist dem Magdeburger Publikum durch ihre Inszenierungen von »Mongos« und »Pippi Langstrumpf« bekannt. Seit 2017 arbeitet sie als freie Regisseurin unter anderem am Theater Magdeburg, am Thalia Theater Halle, am Landestheater Tübingen, am Tiroler Landestheater Innsbruck und am Theater Heilbronn. Im Februar erhält sie den Förderpreis für junge Künstler*innen in der Sparte Schauspiel vom Förderverein Theater Magdeburg e.V. Mit »Falk« kehrt sie an das Theater Magdeburg zurück.

An dem Stück von Tina Müller interessiert sie besonders die kritische Auseinandersetzung mit dem von Leistungsdruck und Anpassungspflicht geprägten Bildungssystem. Doch auch die Form des Stückes ist für Grit Lukas reizvoll: Die Hauptfigur Falk tritt selbst – wie auch die Eltern und Lehrer*innen, mit denen er in Konflikt gerät – gar nie in Erscheinung. Es sind seine drei Freund*innen Henri (Valentin Kleinschmidt), Isa (Isabel Will) und Sonntag (Frederik F. Günther), die Falks Geschichte erzählen: Sie beobachten und spielen Falk und alle anderen Figuren und stellen sich dabei auch selbst immer wieder die Frage: Macht das Sinn, worauf wir hier in der Schule vorbereitet werden?

Regie                                                 Grit Lukas
Bühne / Kostüme                                 Lena Hiebel
Dramaturgie                                         Elisabeth Gabriel

Isa                                                Isabel Will
Henri                                                Valentin Kleinschmidt
Sonntag                                        Frederik F. Günther

Vorstellungen: Di. 25. 2., Mi. 26. 2., Sa. 29. 2., Do. 12. 3., Fr. 13. 3. 2020

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑