Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das letzte Mal" - Ein Liebesthriller von Emmanuel Robert-Espalieu - Thüringer Landestheater Rudolstadt"Das letzte Mal" - Ein Liebesthriller von Emmanuel Robert-Espalieu -..."Das letzte Mal" - Ein...

"Das letzte Mal" - Ein Liebesthriller von Emmanuel Robert-Espalieu - Thüringer Landestheater Rudolstadt

Premiere am 1. November 2019, 20 Uhr, Schminkkasten

Während sich andere bis „dass der Tod sie scheidet“ quälen, nimmt die Frau in Emmanuel Robert-Espalieus Liebesthriller „Das letzte Mal“ ihr Schicksal selbst in die Hand. Beim Abendessen offenbart sie ihrem Gatten, dass er in anderthalb Stunden tot sein wird, vergiftet! Ist das ernst gemeint oder soll es ein Witz sein? Darüber hält die schwarze Komödie, die am 1. November am Theater Rudolstadt Premiere feiert, ihr Publikum bis zum Schluss in Atem.

 

Copyright: Anke Neugebauer

Es sind die kleinen Schwachstellen und alltäglich gelebten Paradoxien, die es dem französischen Autor und Regisseur Emmanuel Robert-Espalieu in seinen Stücken angetan haben. Auch in „Das letzte Mal“ konfrontiert er sein Publikum mit einer Situation, in der viele Paare einmal stecken und treibt sie auf die Spitze. Weil der Frau eine Scheidung aber nicht nur zu kostspielig, sondern schlicht zu umständlich ist, greift sie zum Gift des Fingerhutes. Aus verbliebener Restliebe für den Gatten soll sich sein Finale zumindest halbwegs schmerzarm gestalten. Doch was tut der geschockte Ehemann? Bleibt ihm etwas anderes übrig als Entsetzen, Wut und selbstmitleidige Ohnmacht? Angesichts der fatalen Situation ist jede Rücksicht auf gute Manieren und familiäre Höflichkeiten bloße Zeitverschwendung. Also wird nochmal heftig gestritten, attackiert, geliebt, manipuliert, verdrängt und gehofft …

„Liebling, du wirst heute Nacht sterben. Ich habe dich vergiftet.“ – in gnadenlos absurden Wortgefechten seziert das Ehepaar sein Leben. Dabei spielen unerfüllte Wünsche, gegenseitige Demütigungen ebenso eine Rolle wie existentielle Fragen: Wann haben wir eigentlich das letzte Mal gelacht, geweint, wann waren wir das letzte Mal glücklich?

„C´était quand la dernière fois?“ wurde 2018 in Paris am Théâtre Tristan Bernard uraufgeführt. 2019 kam das Stück erstmals nach Deutschland. In der Regie von Nicole Felden, bekannt von „Der dressierte Mann“, und im Bühnenbild und in Kostümen von Natalie Krautkrämer spielen Dorothea Arnold und Jochen Ganser.

Aus dem Französischen von Frank Weigand

Regie: Nicole Felden
Bühne und Kostüme: Natalie Krautkrämer
Dramaturgie: Karolin Berg

Die Frau: Dorothea Arnold
Der Mann: Jochen Ganser

Restkarten für die folgenden Aufführungen am 2. und 8. November, jeweils 20 Uhr, sowie am 24. November, 1. und 22. Dezember, jeweils um 18 Uhr, sind an den üblichen Vorverkaufsstellen, über die Internetseite des Theaters sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑