Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Vor Sonnenaufgang» – Ewald Palmetshofers Überschreibung des Hauptmann-Klassikers in die heutige Lebensrealität - Theater Magdeburg»Vor Sonnenaufgang» – Ewald Palmetshofers Überschreibung des...»Vor Sonnenaufgang» –...

»Vor Sonnenaufgang» – Ewald Palmetshofers Überschreibung des Hauptmann-Klassikers in die heutige Lebensrealität - Theater Magdeburg

Premiere am 10. 1. 2020, 19.30 Uhr auf der Bühne des Schauspielhauses

Gerhart Hauptmanns Dramendebüt »Vor Sonnenaufgang« (1889) provozierte bei seiner Uraufführung einen Skandal, denn es zeigte in naturalistischer Weise gesellschaftliche Randgruppen, familiäre Abgründe sowie Alkoholismus als breites soziales Phänomen. Über 100 Jahre später wirft der österreichische Autor Ewald Palmetshofer in seiner vielfach als »Stück des Jahres 2017« gefeierten Überschreibung des Klassikers, einen schonungslosen Blick auf unsere heutige gesamtgesellschaftliche Gefühlslage anhand einer zeitgenössischen Mittelstandsfamilie.

 

Copyright: Priska Ketterer: Ewald Palmetshofer

Der Journalist Alfred Loth und der erfolgreiche Unternehmer Thomas Hoffmann könnten unterschiedlicher nicht sein. Der eine arbeitet bei einer linken Wochenzeitung, der andere gehört als Juniorchef eines Karosserieherstellers zur finanziellen und gesellschaftlichen Elite seiner Region und nutzt seinen Erfolg, um sich neuerdings auch politisch zu engagieren – wobei er unverhohlen im rechten Lager fischt. Dabei waren Alfred und Thomas Studienfreunde, haben laut eigener Aussage früher ein Zimmer und Ideale geteilt.

Was ist nur passiert, dass die beiden heutzutage in so unterschiedlichen Welten leben? Ändert sich die Welt, oder nur die Menschen? Das versucht Alfred herauszufinden, als er nach 12 Jahren Funkstille plötzlich vor Thomas‘ Tür steht und ihn mit seinen populistischen Parolen konfrontiert. Damit kratzt er zugleich an der strahlenden Oberfläche der Familie Krause, in die Thomas hineingeheiratet hat, und die vor allem für Erfolg und Leistungsbereitschaft steht.

Denn wie in Hauptmanns Drama, kämpfen die Familienmitglieder in Ewald Palmetshofers Überschreibung mit vielfältigen Konflikten. Damals noch eine schlesische Bauernfamilie, die durch Kohlefunde reich geworden ist und mit schwerem Alkoholismus zu kämpfen hat, sind die Krauses bei Palmetshofer eine zeitgenössische Mittelstandsfamilie irgendwo in Deutschland, in der das Familienoberhaupt immer noch ein Alkoholproblem hat und Thomas‘ hochschwangere Frau Martha an schweren Depressionen leidet. Bei Hauptmann nur unsichtbare Randfigur, rückt sie bei Palmetshofer in den Mittelpunkt.

Vor Sonnenaufgang
Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann
Regie Juliane Kann
Bühne Vinzenz Hegemann
Kostüme Josephin Thomas
Dramaturgie Caroline Rohmer

Thomas Hoffmann Andreas C. Meyer
Alfred Loth Christoph Bangerter
Martha Hoffmann Anja Signitzer
Helene Krause Isabel Will
Annemarie Krause Undine Schmiedl
Egon Krause Burkhard Wolf
Dr. Peter Schimmelpfennig Ralph Opferkuch

Karten zur Premiere zu 24,- €/erm. 14,- €,
Weitere Vorstellungen zu 20,- €/erm. 10,- €, an der Theaterkasse,
Tel: (0391) 40 490 490, kasse@theater-magdeburg.de und www.theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑