Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Falstaff“ von Giuseppe Verdi im Stadttheater Bern„Falstaff“ von Giuseppe Verdi im Stadttheater Bern„Falstaff“ von Giuseppe...

„Falstaff“ von Giuseppe Verdi im Stadttheater Bern

Premiere Samstag, 26. Mai 2007, 19.00 Uhr.

 

Sir John Falstaff, ein heruntergekommener, vagabundierender Ritter und alter Schwerenöter, lässt sich ausgerechnet im feinen Windsor im „Wirtshaus zum Hosenbande“ nieder.

Um zu Geld zu kommen, schreibt er identische Liebesbriefe an zwei angesehene Bürgergattinen. Falstaffs Intrige ist derart durchschaubar, dass die Damen der Gesellschaft gar nicht anders können, als zum Schein und zu ihrem Vergnügen darauf einzugehen. Für kurze Zeit geht es nun im sonst so ruhigen Windsor äusserst turbulent zu.

 

Giuseppe Verdi, der sonst keine grosse Opera-buffa geschrieben hatte, verabschiedete sich im Alter von 80 Jahren ausgerechnet mit einer komischen Oper und dem Fazit: „Alles ist Spass auf Erden“ von der Opernbühne. Ein ironisch-philosophisches Meisterwerk nach Shakespeares Bühnenfigur.

 

Eike Gramss hat sich „Falstaff“, den er bereits 1996 in Bern auf die Bühne brachte, für seine Abschieds-Inszenierung ausgesucht. Nun wird er mit einem jungen internationalen Sängerteam dieses Werk neu erarbeiten und damit seine Berner Intendanz beschliessen.

 

Musikalische Leitung Srboljub Dinic

Inszenierung Eike Gramss

Bühne und Kostüme Christoph Wagenknecht

Chor Lech- Rudolf Gorywoda

Studienleitung Krassimira Hristova

Korrepetition Daniel Inbal/ Krassimira Hristova

_______________________________________________________________________

 

Sir John Falstaff Nicola Alaimo

Ford Robin Adams

Alice Ford Cristina Barbieri

Mrs. Quickly Ursula Ferri

Meg Page Claude Eichenberger

Fenton James Elliott

Nannetta Barbara Bargnesi

Bardolfo Eduardo Santamaria

Pistola Richard Ackermann

Dr. Cajus Andries Cloete

Chor und Statisterie des Stadttheaters Bern

Berner Symphonie-Orchester

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑