Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Falstaff" von Giuseppe Verdi – Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Falstaff" von Giuseppe Verdi – Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Falstaff" von Giuseppe...

"Falstaff" von Giuseppe Verdi – Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Samstag, 11. Juni 2016, 19.30 Uhr im Staatstheater. -----

Die Annäherungsversuche des liebestollen, dicken Ritters John Falstaff bei den Damen Alice Ford und Meg Page sind plump wie berechnend.

Deshalb erspart er sich die Mühe, die Angebeteten individuell per Brief zum Rendezvous zu bitten und schickt zwei identische – ein entscheidender strategischer Fehler, der dazu führt, dass er erst in einem Wäschekorb landet, dann in der Themse, später im Wald, wo sich Waldelfen und Geister herumtreiben und sich Liebespaare glücklich finden, die sich nicht finden sollten. Er bleibt alleine – entlarvt und verhöhnt. Doch der Schluss ist versöhnlich, und alle stimmen ein in die berühmte Fuge: »Tutto nel mondo è burla« – »Die ganze Welt ist Spaß!«

 

»Nachdem wir Schreie und Klagen im menschlichen Herzen geweckt haben – nun mit berstendem Gelächter schließen! Das wird alle umwerfen!«, schrieb der Textdichter Boito an den 75-jährigen Verdi, der am Ende einer glänzenden Karriere eine neue Herausforderung suchte, indem er sich mit seinem »Falstaff« einem komödiantischen Stoff zuwandte.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Libretto von Arrigo Boito nach William Shakespeares Komödie »Sir John Falstaff and the Merry Wives of Windsor« und Auszügen aus »King Henry IV.«

 

Musikalische Leitung: Nicholas Milton

Inszenierung: Johannes Pölzgutter

Bühnenbild: Rainer Sellmaier

Kostüme: Janina Ammon

Dramaturgie: Brigitte Heusinger

Chor: Jaume Miranda

Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

 

Sir John Falstaff Olafur Sigurdarson

Ford, Alices Mann James Bobby, Stefan Röttig

Fenton Carlos Moreno Pelizari

Dr. Cajus Algirdas Drevinskas

Bardolfo, in Falstaffs Diensten Manuel Horras

Pistola, in Falstaffs Diensten Markus Jaursch

Mrs. Alice Ford Yitian Luan

Nanetta, ihre Tochter Herdís Anna Jónasdóttir, Elizabeth Wiles

Mrs. Quickly Judith Braun

Mrs. Meg Page Carolin Neukamm

 

Samstag 18. Jun 19:30

 

Einführung 30 Min. vor Beginn

 

Donnerstag 23. Jun 19:30

 

Einführung 30 Min. vor Beginn

 

Freitag 01. Jul 19:30

 

 

Einführung 30 Min. vor Beginn

 

Dienstag 05. Jul 19:30

 

Einführung 30 Min. vor Beginn

 

Dienstag 12. Jul 19:30

 

Einführung 30 Min. vor Beginn

 

Sonntag 17. Jul 18:00

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑