Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"faust // der tragödie erster teil" von JOHANN WOLFGANG VON GOETHE - theater // an der rott Eggenfelden"faust // der tragödie erster teil" von JOHANN WOLFGANG VON GOETHE - theater..."faust // der tragödie...

"faust // der tragödie erster teil" von JOHANN WOLFGANG VON GOETHE - theater // an der rott Eggenfelden

PREMIERE // FREITAG, 07.10. 2016 / 19.30 Uhr / GROSSES HAUS. -----

Stück und Stoff sind ein Gleichnis, eine Parabel, die gleichsam für den einzelnen Menschen, die Menschheit und den ganzen Kosmos gelten. Es ist ein altes, aber immer gültiges und aktuelles Thema: die Suche des Menschen nach der Wahrheit.

Goethes Hauptwerk hat die deutsche Sprache bereichert. Sein Held ist der Prototyp des modernen Forschers und Wissenschaftlers, der seiner Welt Gutes und Böses bringt, während er nach höherer Erkenntnis strebt. Der Wissenschaftler wird auch zum Wanderer zwischen alten und neuen Welten.

Das Besondere an dieser Faust-Produktion ist, dass sie Klassisches und Modernes miteinander verschmilzt und verbindet. Das Klassische: es handelt sich natürlich um den originalen Goethe Text; die schöne, klassische Sprache und Texttreue.

 

Das Moderne: Intendant und Regisseur Uwe Lohr hat eine neue Fassung für nur vier Schauspieler erstellt. Modern weil die Inszenierung die Geschichte und Themen mit heutigem Blick betrachtet und überprüft, welche Werte auch heute noch Gültigkeit haben. Zum Beispiel, was ist das Teuflische in der heutigen Zeit? Wie viel Teufel steckt in jedem von uns? In welcher Form versuchen Menschen heute, die ewige Jugend zu erlangen?

 

Die Konzeption im theater // an der rott lebt von der Nähe des Publikums zum Ensemble, zum Geschehen, weshalb sich Regisseur Uwe Lohr und Ausstatterin Nina Ball für eine Arenasituation entschieden haben, bei der die Zuschauer mit den Akteuren auf der Bühne des großen Hauses sitzen. Dies erhöht die Konzentration auf den Text, auf die Figuren.

 

REGIE // UWE LOHR

AUSSTATTUNG // NINA BALL

MIT // RÜDIGER BACH / MARKUS FISHER / ELISABETH NELHIEBEL / KATHARINA ORASCHNIGG

 

WEITERE TERMINE // FREITAG, 07.10.2016/ SAMSTAG, 08.10.2016 / SONNTAG, 09.10.2016 / FREITAG, 14.10.2016 / SAMSTAG, 15.10.2016 / SONNTAG, 16.10.2016/ FREITAG, 21.10.2016 / SAMSTAG, 22.10.2016 / SONNTAG, 23.10.2016

VORSTELLUNGSBEGINN // FREITAG UND SAMSTAG 19.30 Uhr / SONNTAG, 18.30 Uhr

 

UND FÜR SCHULEN (INFORMATION UND BUCHUNG UNTER: steinwender@theater-an-der-rott.de)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑