Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
faust. frühe fassung in Konstanzfaust. frühe fassung in Konstanzfaust. frühe fassung in...

faust. frühe fassung in Konstanz

von Johann Wolfgang Goethe.

Premiere am Freitag, 06. Oktober 2006, 20 Uhr, Stadttheater.

Die sogenannte „Frühe Fassung“ des Faust-Dramas ist durch die Abschrift eines Weimarer Hoffräuleins erhalten geblieben. Goetehes Text präsentiert eine stürmische Szenenfolge prägnanter, atmosphärisch dichter Einzelbilder, deren Faszination nicht zuletzt in ihrer fragmentarischen Offenheit und emotionalen Unmittelbarkeit liegt.

Prof. Dr. Faust, ist am Zenit seiner glanzvollen Karriere angelangt. Obwohl noch sehr jung, ist er bereits ein gefragter Experte für alle wesentlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Nun muss er erkennen, dass ihm die geheimen Zusammenhänge des Lebens und der Natur dennoch verschlossen bleiben. Mit dem Teufel an seiner Seite verlässt er die enge Welt seines Studierzimmers und begibt sich auf die ruhe- und rücksichtslose Suche nach Sinn und Identität.

 

Der RegisseurWolfram Mehring hat an der Theatergeschichte des 20. Jahrhunderts mitgeschrieben: Er zählt neben Jerzy Grotowski und Peter Brook zu denjenigen bahnbrechenden Theaterneuerern, die Ende der 1950er/ Anfang der 60er Jahre freie Ensembles und experimentelle Theaterzentren in Breslau und Paris gründen. Mehring leitete mehrere eigene Theater in Paris und ist weltweit als Regisseur gefragt. Mit Faust. Frühe Fassung stellt er sich erstmals in Konstanz vor.

 

Inszenierung Wolfram Mehring | Bühne Jochen Diederichs | Kostüme Uschi Haug

mit Anne Breitfeld, Gislén Engelmann, Kristin Muthwill; Ingo Biermann, Harald Schröpfer, Nico Selbach

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑