Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAUST I von Johann Wolfgang von Goethe - Theater Lüneburg FAUST I von Johann Wolfgang von Goethe - Theater Lüneburg FAUST I von Johann...

FAUST I von Johann Wolfgang von Goethe - Theater Lüneburg

Premiere 26.09.2014 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Faust ist davon überzeugt, dass er alles auf der Erde zu Erforschende, alles in Formeln und in Zahlen Beschreibbare erfasst und begriffen hat. Doch das reicht ihm nicht, er ist unzufrieden und will mehr. So ruft er die Geister der dunklen Seite zu sich.

Es erscheint Mephisto, der eine Wette mit Gott um die Seele Fausts abgeschlossen hat. Faust verspricht dem Teufel seine Seele im Austausch für den Augenblick der Zufriedenheit. Mephisto will den nimmersatten Wissenschaftler mit einem Moment des unendlichen Glücks in die Verdammnis stürzen – und die Verführungskunst der Frauen und ihre Liebe sollen seine Werkzeuge sein. Doch der perfide Plan scheitert, denn Faust reicht der kurze Augenblick der sexuellen Erfüllung mit Gretchen. Innerlich bleibt er unbefriedigt, Liebe bedeutet ihm nichts. Er wird nicht sagen: «Verweile doch, du bist so schön», wie es Mephisto leichtgläubig erdacht hat.

 

Mephistos Plan scheitert auch an der letztlich reinen Liebe Gretchens, die von Faust auf mehr als eine Art verführt wird. Am Ende entzieht sie sich dem Mann, der sie dazu trieb, ihrer Mutter einen Schlaftrunk für die Ewigkeit zu verabreichen, der sie geschwängert und verlassen hat, noch bevor ihr gemeinsames Kind geboren wurde – und der sie schließlich mithilfe des Teufels retten will. Als sie nach ihrem verzweifelten Kindsmord im Kerker sitzt, übergibt sie sich Gott. «Sie ist gerettet.» – und er?

 

Inszenierung Martin Pfaff

Bühnen- und Kostümbild Mathias Rümmler

Musik Stefan Pinkernell

 

Faust Philip Richert

Mephisto, Pudel Gregor Müller

Gott, Helena, Gretchen Alisa Levin

Vorspiel auf dem Theater, Erdgeist, Wagner, Zyklop, Valentin Fabian Kloiber

Erzengel, Erdgeist, Bürgerin, Hexe, Marthe Britta Focht

Erzengel, Erdgeist, Bürger, Schüler, Wasserkopp, Lieschen Felix Breuel

 

Weitere Vorstellungen 04.10. 20 Uhr / 08.10. 20 Uhr / 26.10. 19 Uhr / 09.11. 19 Uhr / 20.11. 20 Uhr / 02.12. 20 Uhr / 07.12. 19 Uhr / 12.12. 20 Uhr

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑