Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust" im schauspielhannover"Faust" im schauspielhannover"Faust" im...

"Faust" im schauspielhannover

Tragödie von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere am 19. Oktober 2007 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Wie viele Tragödien sind im Faust-Stoff versammelt? Des ersten Teiles erster

Teil widmet sich dem doppelbeseelten Wissenschaftler Faust, der sieht, „dass

wir nichts wissen können!“

Und statt es sich in diesem sokratischen Zustand behaglich zu machen, will es ihm „schier das Herz verbrennen.“ Doch bald schon ist die Gelehrtentragödie vorbei und es beginnt das Drama um Gretchen, das Kind, das Faust begehrt, nachdem ihm der Teufel das Begehren zurückgab. Am Ende ist sie tot und ihre gesamte Familie mit ihr.

 

Der große Theatermann Einar Schleef hat darauf hingewiesen, dass „Faust“

wie eine Geschichte wiederholter Einnahme von Drogen ist – ein Trip.

Nirgendwo bildet sich dies deutlicher ab als in der Tragödie zweitem Teil.

Dies Alterswerk Goethes, bildungsprall und schier unspielbar, durchreist nun

tatsächlich Himmel, Welt und Hölle. Die Grenzen von Raum und Zeit sind

aufgehoben, der Reichtum an Figuren und Ideen überbordend.

 

Die letzte Tragödie der Tragödie: das Schicksal Mephistos. Er, der einsieht,

dass alles Trug und Wahn ist und der die Menschen bedauert, wenn er sieht,

wie sie sich im Himmelslicht göttlicher Vernunft plagen. Er ist es, der am Ende dem Wahn verfällt. Was für eine Tragödie, wenn selbst ein Teufel verrückt wird!

 

Regie beim hannoverschen Faust-Projekt führt der renommierte Schauspiel- und Opernregisseur Sebastian Baumgarten (Opernregisseur des Jahres 2006). Sein inszenatorischer Zugriff öffnet neue Perspektiven auf bekannte

Theaterstoffe – in Hannover war dies zuletzt bei seiner Arbeit „Richard III.

“ zu sehen. Unter Verwendung von Videotechnik und Musik erweitert er die

erzählerischen Ebenen. So entsteht eine Vielstimmigkeit und Vielschichtigkeit, ein neuer Blick auf einen alten Stoff. Und ein „Faust“, den man doch so gut zu kennen glaubt, wird zu einem „Faust“, wie man ihn noch nie gesehen hat.

 

Mit Kathrin Angerer, Sonja Beißwenger, Holger Bülow, Matthias Buss,

Mila Dargies, Fabian Gerhardt (junger Faust), Benjamin Höppner, Susanne

Jansen, Werner Rehm (alter Faust), Oda Thormeyer und Boris Groys (per Video)

 

Regie Sebastian Baumgarten · Bühne Natascha von Steiger

Kostüme Ellen Hofmann

Musik Andrew Pekler/Stefan Schneider

Video Stefan Bischoff ·

Dramaturgie Carl Hegemann/Robert Koall

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑