Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust" von Charles Gounod im Staatstheater Wiesbaden"Faust" von Charles Gounod im Staatstheater Wiesbaden"Faust" von Charles...

"Faust" von Charles Gounod im Staatstheater Wiesbaden

Premiere Samstag, 31. März 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus.

 

Charles Gounods Oper „Faust“ (unter dem Titel „Margarethe“ 1859 in Paris

uraufgeführt) ist eine der erfolgreichsten Vertonungen der Gretchentragödie aus Goethes Drama und wurde nicht weniger als 1000 Mal allein in der französischen Metropole aufgeführt.

 

Das dramatische Geschehen, in dem sich Lyrisch-Sentimentales, Volkstümliches, Humorvolles und Schauriges mischen, wird musikalisch in packende geschlossene Bilder gefasst wie z.B. Mephistos Lied vom Goldenen Kalb, Margarethes Ballade vom König von Thule oder die Kirchen- und Kerkerszenen.

 

Für ewige Jugend und Liebeslust muss Faust dem Teufel nach seinem Tod seine Seele überlassen – der Pakt wird besiegelt, und Mephisto beginnt sein übles Spiel: Margarethe, ein reines, frommes Mädchen, soll Fausts Geliebte werden. Einige Zeit später erwartet sie von Faust ein Kind und wird von ihm verlassen. Als dieser später reumütig zu ihr zurückkehren will, beschimpft ihn Margarethes Bruder Valentin als den Schänder der Schwester. Mephisto stiftet Faust zum Mord an Valentin an. Faust eilt zum Gefängnis, wo Margarethe auf ihre Hinrichtung wartet: in geistiger Verwirrung hat sie ihr Kind getötet. Mit Hilfe des Teufels kann Faust sie befreien. Doch nach anfänglichem Glück des Wiedersehens stößt Margarethe Faust von sich. In verklärter Gestalt steigt sie zum Himmel empor.

 

Text nach Goethe von Jules Barbier und Michel Carré

 

In französischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung Marc Piollet

Inszenierung Jean-Christophe Maillot

Bühnenbild Rolf Sachs

Kostüme Philippe Guillotel

Choreinstudierung Christof Hilmer

Dramaturgie Bodo Busse

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑