Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FEEDS. HÖREN TV: Musiktheater von Johannes Kreidler, Musiktheater im Revier GelsenkirchenFEEDS. HÖREN TV: Musiktheater von Johannes Kreidler, Musiktheater im Revier...FEEDS. HÖREN TV:...

FEEDS. HÖREN TV: Musiktheater von Johannes Kreidler, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 18. September um 20.00 Uhr im Kleinen Haus

 

„Herzlich Willkommen zu „Feeds. Hören TV“, dem Musiktheater der Medien! Mein Name ist Johannes Kreidler, ich bin Hörarbeiter, genau wie Sie, verehrte Damen und Herren, denn Hören ist Arbeit!“.

So begrüßt der Moderator sein Publikum, live und in Farbe auf der Bühne des Kleinen Hauses zu einer TV Show in fünf Themen über das Hören in der Gesellschaft von heute. Einem Patienten wird der Gehörgang observiert, die musikpsychologische Beraterin von Angela Merkel packt aus. Und was entlarvt der Chor der Lügendetektoren? Neues Musiktheater als multimediales Spiel der Wahrnehmungen.

 

Der junge Berliner Komponist Johannes Kreidler, der schon mit der theatralen Aktion „Product Placements“, bei der für ein 33sekündiges Stück 70.200 GEMA-Formulare ausgefüllt wurden, die dann mit einem LKW vor der GEMA abgeladen wurden, für mediale Aufmerksamkeit sorgte, stellt die Frage nach der Wertigkeit der Musik heute in immer neuen Spielarten. Und er hört genau hin. Das zeitgenössische Musiktheater inszeniert Kreidler als den Ort, an dem die separierten Teildisziplinen der Neuen Musik, Konzert, Lehre und Wissenschaft, mit dem Kunstwerk verschmelzen: in Aktion, Installation, Information, Live-Elektronik und Talk.

 

FEEDS. HÖREN TV ist eine Koproduktion mit dem Fonds Experimentelles Musiktheater.

 

Eine gemeinsame Initiative des NRW KULTURsekretariats und der Kunststiftung NRW.

 

Weitere Vorstellungen: 25., 26. September 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑