Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival 39. Heidelberger StückemarktFestival 39. Heidelberger StückemarktFestival 39....

Festival 39. Heidelberger Stückemarkt

29. April bis 8. Mai 2022

Das renommierte Festival spiegelt diesmal in analogen, hybriden und digitalen Formaten die aktuelle deutschsprachige Gegenwartsdramatik. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie können in diesem Jahr erstmals wieder namhafte deutschsprachige und internationale Gastspiele nach Heidelberg eingeladen und vor Ort gespielt werden. Thematisch prägen Perspektivwechsel – Klassikerüberschreibungen und auch speziell feministische Perspektiven – das Programm.

 

Copyright: Jörg Brüggemann

Analog, digital, hybrid und Audio
Nach dem großen Erfolg des neuen Formats Netzmarkt im letzten Jahr werden weiterhin drei aktuelle und ausschließlich für den digitalen Raum konzipierte Produktionen im Programm berücksichtigt. Das Herzstück des Festivals, die deutschsprachigen und internationalen Autor*innenlesungen, werden inklusive Nachgesprächen und Preisverleihung zum ersten Mal in der Geschichte des Heidelberger Stückemarkts hybrid stattfinden, gleichzeitig als Live-Stream sowie für das Publikum vor Ort aus dem Zwinger 3. Ebenso zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals wird das Gewinnerstück des SWR Hörspielpreises 2021, »Peeling Oranges« von Patty Kim Hamilton, zum Festivalstart als SWR2-Hörspielproduktion uraufgeführt, Sendetermin ist der 30. April 2022.

Die Eröffnung des Festivals findet am 29. April 2022 mit der Premiere von Svenja Viola Bungartens »Maria Magda« im Zwinger 3 statt; das feministisch geprägte Gewinnerstück des Autor*innnenpreises 2021 wird von Heidelbergs Oberspielleiterin Brit Bartkowiak inszeniert. Für den deutschsprachigen Autor*innenpreis 2022 wurden aus insgesamt 81 Einsendungen neue Stücke von Philipp Gärtner, Miriam V. Lesch, Leo Meier, Ivana Sokola, Paula Thielecke sowie dem DIEZEN Kollektiv (Katharina Kern, Lena Reißner, Rosa Rieck) ausgewählt, die Lesungen für den von der Manfred Lautenschläger-Stiftung finanzierten Preis finden am 30. April und 1. Mai 2022 hybrid im Zwinger 3 sowie zeitgleich als Live-Stream statt. Nach jeder Lesung wie auch nach allen Gastspielen findet ein Publikumsgespräch statt.

Für den Nachspielpreis, verbunden mit einer Einladung zu den Autor:innentheatertagen in Berlin, gehen am 1. Mai Sibylle Bergs »In den Gärten oder Lysistrata Teil II« des Düsseldorfer Schauspielhauses, am 4. Mai Thomas Melles »Ode« des Schauspiels Köln und am 5. Mai 2022 Sivan Ben Yishais »Die Tonight, Live Forever oder Das Prinzip Nosferatu« des Staatstheaters Nürnberg ins Rennen. Für den vom Heidelberger Unternehmerehepaar Bettina Schies und Klaus Korte, KORTE Bauteile GmbH gestifteten Jugendstückepreis sind »C0N5P1R4.CY [Keine Zufälle]« von Konradin Kunze und Ensemble vom MOKS Bremen (am 2. Mai im Programm), Angela Lehners »Vater Unser« vom Staatstheater Hannover (5. Mai) und Juliane Pickels »Krummer Hund« vom Theater an der Parkaue Berlin (5. und 6. Mai 2022) nominiert. Das Gewinnerstück des Mülheimer Kinderstückepreises, »Löwenherzen« von Nino Haratischwili, ist am 3. Mai 2022 zu Gast in Heidelberg.

Fokus auf Gastland Spanien am 7. und 8. Mai 2022

Die Lesungen des internationalen Autor*innenwettbewerbs sind für den 7. Mai 2022 geplant, die ausgewählten spanischen Stücktexte wurden eigens für den Wettbewerb übersetzt. Der Preis, gestiftet durch das Land Baden-Württemberg, wird zusammen mit den Preisen der anderen Wettbewerbe zum Festivalende am 8. Mai 2022 von der Stückemarkt-Jury vergeben. Gastland des Festivals ist in diesem Jahr Spanien, das auch Gastland der Frankfurter Buchmesse 2022 ist. Nach der Eröffnung des Gastland-Programms am 7. Mai sind neben den Lesungen die Gastspiele »Die Erklärungen« von Los Bárbaros und »Fragen ans Universum« von José M. Mora am 7. Mai sowie »Birdie« von Agrupacíon Señor Serrano und »Othello« des Teatro Nacional São João & Voadora am 8. Mai 2022 in Heidelberg zu sehen; die spanischen Gastspiele werden mit deutschen Übertiteln gespielt. Ein Podiumsgespräch über Theater in Spanien wird am 8. Mai 2022 angeboten.

Ausschließlich für den digitalen Raum wurden von Netzmarkt-Kuratorin Lea Goebel die Produktionen »Dark Room Revisited« des Maxim Gorki Theaters Berlin (Filmvorführung am 3. Mai), »Princess Hamlet« vom Theater Rampe Stuttgart (Filmvorführung am 6. Mai 2022) sowie die Smartphone-App Loulu von onlinetheater.live ausgewählt.

Wie aus Zeiten vor Corona gewohnt, ergänzen zudem eine große Zahl hochrangiger Uraufführungen als Gastspiele das Programm in Heidelberg, so werden »Der Geldkomplex« des Theaters Münster am 29. April, »R-Faktor« der Münchner Kammerspiele und der Otto Falckenberg Schule sowie »Das neue Leben« vom Schauspielhaus Bochum am 30. April, »Revue. Über das Sterben der Arten« des Theaters Bremen am 1. Mai, »White Passing« des Schauspiels Leipzig in Kooperation mit dem Deutschen Theater Berlin am 2. Mai, die Stückentwicklung »Baby Don’t Hurt Me« des Theaterhauses Jena am 3. Mai, »Oxytocin Baby« vom Schauspielhaus Wien am 4. Mai, sowie »Who Cares – Können Roboter pflegen?« der Münchner Kammerspiele am 6. Mai 2022 in Heidelberg zu sehen sein. Ein für das Festivalzentrum auf dem Theaterplatz geplantes Rahmenprogramm vervollständigt das diesjährige Festival und wird bald unter www.heidelberger-stueckemarkt.de zu finden sein.

Programm des 39. Heidelberger Stückemarkts und alle Infos zum Ticketverkauf unter www.theaterheidelberg.de und www.heidelberger-stueckemarkt.de

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑