Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival: 50 Jahre IMAGINE // PATHOS München Festival: 50 Jahre IMAGINE // PATHOS München Festival: 50 Jahre...

Festival: 50 Jahre IMAGINE // PATHOS München

1.-4. Juli 2021

1971 erschien IMAGINE, das zweite Solo Album von John Lennon nach seiner Trennung von den Beatles. Das PATHOS und die Münchner Pianistin Masako Ohta & friends nehmen das Jubiläum 50 Jahre IMAGINE zum Anlass, sich musikalisch, visuell und körperlich mit dem Album IMAGINE und Yoko Onos Beitrag dazu auseinandersetzen. Das PATHOS Theater verwandelt seine Innen- und Außenräume in ein friedliches Musik-Camp mit Programm für alle Generationen. Mit Yoko Ono steht, neben John Lennon, eine bahnbrechende avantgardistische Künstlerin und eine Ikone der weltweiten Friedensbewegung im Zentrum des vielfältigen Programms.

 

Copyright: Pathos München

Eingeladen sind hochkarätige Künstlerkolleg*innen, und sie feiern gemeinsam mit dem Publikum, um diese musikalische Utopie von John & Yoko, die sie sich für eine Welt des Friedens, der Toleranz, der geschlechtlichen und ethnischen Gleichberechtigung vorgestellt haben, weiter zu beleben.

Auf dem Programm stehen u.A. Konzerte des Imagine Albums Side A & B mit Christopher Robson (Vocal) Geoff Goodman (Gitarre) und Masako Ohta (Klavier), eine Szenische Lesung „Grape Fruits“ von Yoko Ono mit Judith Huber und Olaf Becker sowie Yoga und ein Workshop für Kinder mit gemeinsamem Origami falten und singen.

FESTIVAL PROGRAMM:

1. Juli // Donnerstag

11 Uhr: Yoga für Frieden // mit Olaf Becker, am Harmonium Masako Ohta
20 Uhr: „Imagine“Konzert Side A // mit Christopher Robson, Geoff Goodman und Masako Ohta


2. Juli // Freitag

11 Uhr: Yoga für Frieden // mit Olaf Becker, am Harmonium Masako Ohta
16 Uhr: Kinderprogramm: Origami falten + singen (outdoor)// mit Andrea Pancur und Masako Ohta / für Kinder ab 6 Jahren
20 Uhr: Szenische Lesung „Grape Fruits„ // mit Olaf Becker und Judith Huber

3. Juli // Samstag

11 Uhr: Yoga für Frieden // mit Olaf Becker, am Harmonium Masako Ohta
12 Uhr: POETRY IS FOR EVERYONE (outdoor) // Poetry Zelt mit meine Wunschdomain
15 Uhr: Kinderprogramm: Origami falten + singen (outdoor)// mit Masako Ohta und Andrea Pancur / für Kinder ab 6 Jahren
19 Uhr: „Imagine“Konzert Side B // mit Christopher Robson, Geoff Goodman und Masako Ohta
ca. 21 Uhr: Im Anschluss an das Konzert: Lecture + Talk mit Nicola Bardola und Special Guest

4. Juli // Sonntag

11 Uhr: Kinderprogramm: Origami falten + singen (outdoor)// mit Andrea Pancur und Masako Ohta / für Kinder ab 6 Jahren
14 Uhr: POETRY IS FOR EVERYONE (outdoor) // Poetry Zelt mit meine Wunschdomain
16 Uhr: Yoga für Frieden // mit Olaf Becker, am Harmonium Masako Ohta

Das Festival wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München unterstützt. // Das Projekt POETRY IS FOR EVERYONE wird unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑