Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival „638 Kilo Tanz und weitere Delikatessen – Zeitgenössischer Tanz und Kulinarisches“ in EssenFestival „638 Kilo Tanz und weitere Delikatessen – Zeitgenössischer Tanz und...Festival „638 Kilo Tanz...

Festival „638 Kilo Tanz und weitere Delikatessen – Zeitgenössischer Tanz und Kulinarisches“ in Essen

vom 3. – 6. November 2011 findet in Essen wieder das Festival „638 Kilo Tanz und weitere Delikatessen – Zeitgenössischer Tanz und Kulinarisches“ statt. Die Spielstätten sind die Casa des Schauspiel Essen am 3. und 4. November, das Katakombentheater im Girardethaus am 5. und 6. November.

„638 Kilo Tanz und weitere Delikatessen“ – das Tanzfestival mit dem originellen Namen ist im fünften Jahr seines Bestehens zu einem festen Begriff sowohl beim Publikum als auch in der NRW-Tanzszene geworden. Auch in diesem Jahr sorgen Tanztalente aus Essen und Tanzkünstler aus dem Ausland an vier Tagen im November für ein abwechselungsreiches Programm.

 

Eröffnet wird das Festival am Donnerstag, 3. November um 19:30 Uhr in der Casa des Schauspiel Essen, Theaterplatz 7. Auf dem Programm stehen Tanzproduktionen von Yaron Shamir („RED EYE FLIGHT“), Fang-Yu Shen („FOR THE UNSAID“), Emma Murray (“YOU SHOULD HAVE SEEN ME“), Boglárka Börcsök („DISCOUNTS“), Eun-Sik Park („QUADRATWURZEL AUS ZWEI“) und dem Ivanovic Clan („DARK CHOCOLATE ON THE ROCKS“). Geschmackvolle Delikatessen der Gastronomie des Sheraton Hotels in der Pause machen dem Namen des Festivals auch kulinarisch alle Ehre. Weiter geht es am Freitag, 4. November um 19:30 Uhr in das Casa, wenn das Jagdhaus Schellenberg für leckere Überraschungen sorgt. An diesem Abend zeigen Néstor García Díaz („NOW AND THEN HERE AND THERE“), Mareike Franz („BEMÄNTELT“), die Tanzkompanie bo komplex („ZWEISAM“), Karolina Maria Kolodziej („DER WUK“), Sanja Tropp Frühwald („SOMETHING TO DO WITH DEATH“) und Darwin Diaz („STUDY # 4: THEY“) ihre Tanzproduktionen. Am dritten und vierten Tag zieht das Tanzfestival „638 Kilo Tanz“ ins Rüttenscheider Katakombentheater um.

 

Schwerpunkt neben den Tanzpräsentationen wird auch in diesem Jahr wieder die Begegnung zwischen den Künstlern und mit ihrem Publikum sowie der Austausch untereinander sein. Erstmals werden sowohl ein Publikums- als auch ein Jurypreis vergeben. Zur 638 Kilo-Jury zählen Fachleute aus den Bereichen der Bildenden und Darstellenden Kunst. Die Gewinner werden am Sonntag, 6. November um 17:00 Uhr gekürt.

 

Organisiert wird das Festival seit 2007 von den beiden Essenerinnen Jelena Ivanovic und Sabina Stücker. Beide arbeiten freiberuflich als Tänzerinnen bzw. Choreographinnen.

 

Alle Infos auf www.tanzgebiet.de

 

Karten für die beiden Tanz-Vorstellungen in der Casa zu € 18,00/erm. € 12,00 (inkl. Buffet) sind im TicketCenter der TUP, II. Hagen 26, unter der Telefonnummer 02 01 81 22-220 sowie per E-Mail tickets@theater-essen.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑