Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival FRÜHER WAR ALLES BESSER. FRÜHER WAR ALLES AUS HOLZ in WuppertalFestival FRÜHER WAR ALLES BESSER. FRÜHER WAR ALLES AUS HOLZ in WuppertalFestival FRÜHER WAR...

Festival FRÜHER WAR ALLES BESSER. FRÜHER WAR ALLES AUS HOLZ in Wuppertal

vom 28. Mai - 27. Juni das Traditionsgasthaus „Am Fuchspark“. -----

Unter diesem Motto feiert das Berliner büro für zeit + raum, das seit beinahe drei Jahren an den Wuppertaler Bühnen zu Gast ist, seinen Abschied von Wuppertal mit einem Festival, das den Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft schlägt.

Wie können wir uns heute als Gemeinschaft verstehen? Was macht eine Bürgerschaft aus? Welchen Platz haben Kunst und Kultur in der Gesellschaft? Vieles hat sich verändert, einiges ist geblieben, einiges kommt zurück. Auch die Kunst ist Teil dieser Verschiebungen und Kontinuitäten.

 

Und so belebt im temporär wiedereröffneten „FUX“ ein breit gefächertes Repertoire kultureller Ausdrucksformen das Haus. Unter der Leitung der Kuratorinnen Anne Hirth und Johanna-Yasirra Kluhs wird zur Gastspielstätte für Theater & Musik, Tanztheater & Kochkünstler, Performance, Filme, Fernsehen und natürlich die Fußball-WM. Mitglieder des Schauspiel- und Opernensembles, des Chors und Orchesters sowie des Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch treffen auf KünstlerInnen der freien Szene von Wuppertal, NRW, und die Bürger des Stadtteils.

 

Auf der Spur des Festivalmotivs verbünden sich Mitglieder der Ensembles und KünstlerInnen aus der freien Szene zu einem vielstimmigen Programm über Vergangenes, Übergänge und Neuanfänge: 30 Tage Musik, Tanz, Theater und vieles mehr. So gehört der Montag der experimentellen Musikszene, Dienstag ist Filmtag, immer wieder sonntags laden wir zum Tanztee ein, und zwischendurch kann gemeinsam Fußball geschaut werden.

 

Mit der Wuppertaler Traditionsgaststätte „Am Fuchspark“ am Mirker Hain, 15 Busminuten von der Elberfelder Innenstadt entfernt, haben wir einen besonderen Ort dafür gefunden: Mehr als 100 Jahre lang hat das Haus der Familie Tacken/Brackmann Ausflügler und Anwohner willkommen geheißen, im großen Saal Hochzeiten, Schützenfeste und Karnevalsfeiern beherbergt; seit einem Jahr ist es dort stiller geworden. Wir freuen uns, dass wir es als „FUX“ für einen Monat wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zuführen dürfen: Menschen zusammen zu bringen.

 

Auf dem Berg soll gegessen, gesprochen, erlebt, Zeit verbracht werden. Da gehört das gemeinsame Essen genau so zum Kulturprogramm wie der Besuch eines Konzerts. So wird in der Gaststätte während des Festivals auch wieder gekocht: Vor und nach den Vorstellungen versorgen Sie Markus Spindler und das Gastroteam der börse mit Frischgezapftem, dampfenden Schüsseln und ausgesuchten Kleinigkeiten, am Wochenende gibt es Kaffee und Kuchen.

 

Dieses Festival wird gefördert im Fonds Doppelpass der KULTURSTIFTUNG DES BUNDES.

 

Mehr Informationen unter www.fux-wuppertal.de!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑