Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival FRÜHER WAR ALLES BESSER. FRÜHER WAR ALLES AUS HOLZ in WuppertalFestival FRÜHER WAR ALLES BESSER. FRÜHER WAR ALLES AUS HOLZ in WuppertalFestival FRÜHER WAR...

Festival FRÜHER WAR ALLES BESSER. FRÜHER WAR ALLES AUS HOLZ in Wuppertal

vom 28. Mai - 27. Juni das Traditionsgasthaus „Am Fuchspark“. -----

Unter diesem Motto feiert das Berliner büro für zeit + raum, das seit beinahe drei Jahren an den Wuppertaler Bühnen zu Gast ist, seinen Abschied von Wuppertal mit einem Festival, das den Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft schlägt.

Wie können wir uns heute als Gemeinschaft verstehen? Was macht eine Bürgerschaft aus? Welchen Platz haben Kunst und Kultur in der Gesellschaft? Vieles hat sich verändert, einiges ist geblieben, einiges kommt zurück. Auch die Kunst ist Teil dieser Verschiebungen und Kontinuitäten.

 

Und so belebt im temporär wiedereröffneten „FUX“ ein breit gefächertes Repertoire kultureller Ausdrucksformen das Haus. Unter der Leitung der Kuratorinnen Anne Hirth und Johanna-Yasirra Kluhs wird zur Gastspielstätte für Theater & Musik, Tanztheater & Kochkünstler, Performance, Filme, Fernsehen und natürlich die Fußball-WM. Mitglieder des Schauspiel- und Opernensembles, des Chors und Orchesters sowie des Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch treffen auf KünstlerInnen der freien Szene von Wuppertal, NRW, und die Bürger des Stadtteils.

 

Auf der Spur des Festivalmotivs verbünden sich Mitglieder der Ensembles und KünstlerInnen aus der freien Szene zu einem vielstimmigen Programm über Vergangenes, Übergänge und Neuanfänge: 30 Tage Musik, Tanz, Theater und vieles mehr. So gehört der Montag der experimentellen Musikszene, Dienstag ist Filmtag, immer wieder sonntags laden wir zum Tanztee ein, und zwischendurch kann gemeinsam Fußball geschaut werden.

 

Mit der Wuppertaler Traditionsgaststätte „Am Fuchspark“ am Mirker Hain, 15 Busminuten von der Elberfelder Innenstadt entfernt, haben wir einen besonderen Ort dafür gefunden: Mehr als 100 Jahre lang hat das Haus der Familie Tacken/Brackmann Ausflügler und Anwohner willkommen geheißen, im großen Saal Hochzeiten, Schützenfeste und Karnevalsfeiern beherbergt; seit einem Jahr ist es dort stiller geworden. Wir freuen uns, dass wir es als „FUX“ für einen Monat wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zuführen dürfen: Menschen zusammen zu bringen.

 

Auf dem Berg soll gegessen, gesprochen, erlebt, Zeit verbracht werden. Da gehört das gemeinsame Essen genau so zum Kulturprogramm wie der Besuch eines Konzerts. So wird in der Gaststätte während des Festivals auch wieder gekocht: Vor und nach den Vorstellungen versorgen Sie Markus Spindler und das Gastroteam der börse mit Frischgezapftem, dampfenden Schüsseln und ausgesuchten Kleinigkeiten, am Wochenende gibt es Kaffee und Kuchen.

 

Dieses Festival wird gefördert im Fonds Doppelpass der KULTURSTIFTUNG DES BUNDES.

 

Mehr Informationen unter www.fux-wuppertal.de!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑