Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival "Into the fields" in Bonn, 20.11.-20.12.2014Festival "Into the fields" in Bonn, 20.11.-20.12.2014Festival "Into the...

Festival "Into the fields" in Bonn, 20.11.-20.12.2014

Copyright: Emilien Leonhardt

Im November und Dezember findet bereits zum vierten Mal das internationale Tanzfestival „Into the Fields“ mit Aufführungen und Begegnungen von Künstlern und Publikum im Theater im Ballsaal und der Bühne in der Brotfabrik Bonn statt. Dieses besondere Festivalformat versteht sich vor allem als eine Einladung zum Neugierig-Sein und Entdecken. Denn genau darum geht es: den Zeitgenössischen Tanz dem Publikum nahe zu bringen und es mit einzubinden. Mit seinen ungewöhnlichen Aufführungsformaten und besonderen Rahmenprogramm unterscheidet sich „Into the Fields“ von anderen Festivals dadurch, dass es neben außergewöhnlichen Tanzaufführungen den Dialog zwischen Machern und Publikum in den Mittelpunkt stellt.

 

INTO THE FIELDS im Überblick

 

20.11.2014 - Donnerstag - Bonn - (PREMIERE) -20:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - Karel Vanek - Maschine of Desire -– Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

21.11.2014 - Freitag - Bonn - 19:00 Uhr - Theater im Ballsaal - Cooperativa Maura Morales - Sisyphus war eine Frau – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

21.11.2014 - Freitag - Bonn - 21:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - Karel Vanek - Maschine of Desire - Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

22.11.2014 - Samstag - Bonn - 20:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - Karel Vanek - Maschine of Desire – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

22.11.2014 - Samstag - Bonn - 20:00 Uhr - Theater im Ballsaal - Cooperativa Maura Morales Sisyphus war eine Frau – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

26.11.2014 - Mittwoch - Bonn - (PREMIERE) - 20:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - Go.old Unbekanntes Land – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

27.11.2014 - Donnerstag - Bonn - 20:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - Go.old Unbekanntes Land – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

28.11.2014 - Freitag - Bonn - 20:00 Uhr - Theater im Ballsaal - CocoonDance - Dating your Enemy – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

29.11.2014 - Samstag - Bonn - 19:00 Uhr - Theater im Ballsaal - CocoonDance Dating your Enemy– Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

29.11.2014 - Samstag - Bonn - 21:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - bo komplex/ ProART Company /Tanzcompagnie Giessen - Tanzabend – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

30.11.2014 - Sonntag - Bonn - 12:00 Uhr - Brotfabrik Bühne - bo komplex/ ProART Company/ Tanzcompagnie Giessen - Tanzabend – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

30.11. 2014 - Sonntag - Bonn - 20:00 Uhr - Theater im Ballsaal - Nir de Volff/ TOTAL BRUTAL - Dancing to the end – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

06.12.2014 - Samstag - Bonn - 20:00 Uhr - Theater im Ballsaal - Amos Ben Tal - OFFline – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

11./ 12./ 17./ 18.12.2014 // 15:00 - 18:00 What About Orfeo? // CocoonDance – offene Proben für interessierte Zuschauer bei freiem Eintritt - – Im Rahmen des Festivals Into The Fields - Theater im Ballsaal

 

20.12.2014 - Samstag - 20:00 Uhr - Theater im Ballsaal - CocoonDance - What About Orfeo? - Showing – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

Rahmenprogramm/Workshops:

 

22.11.2014, Samstag, Bonn, 13:00-14:30 Uhr, Tapetenfabrik, Dennis Alamanos, Hiphop-WorkShop (Alter 12-18) – Festival Into The Fields – 5,00 €

 

29.11.2014, Samstag, Bonn, 10:00-13:00 Uhr, Tapetenfabrik, Joris Camelin – Improvisation für Performer (u.a. mit Arbeiten von Meg Stuart, Constanza Macras, Mark Tompkins, CocoonDance) - Festival Into The Fields – 10,00 €

 

06.12.2014, Samstag, Bonn, Theater im Ballsaal, Amos Ben-Tal, Working methods – Festival Into The Fields – 10,00 €

 

____________________________________________________________________________________-

 

Spielplan – Theater im Ballsaal

 

Fr 21.11. 19 Uhr Sisyphus war eine Frau // Cooperativa Maura Morales – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

Sa 22.11. 20 Uhr Sisyphus war eine Frau // Cooperativa Maura Morales – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

Fr 28.11. 20 Uhr Dating your Enemy// CocoonDance – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

Sa 29.11. 19 Uhr Dating your Enemy // CocoonDance – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

So 30.11. 20 Uhr Dancing to the end // Nir de Volff/ TOTAL BRUTAL – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

Sa 06.12. 20 Uhr OFFline // Amos Ben Tal – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

Sa 20.12. 20 Uhr What About Orfeo? - Showing // CocoonDance – Im Rahmen des Festivals Into The Fields

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Fr. 21.November2014//19 Uhr

Sa. 22.November2014 // 20 Uhr

 

Cooperativa Maura Morales (Düsseldorf/ Kuba) // www.mauramorales.de/ www.into-the-fields.de // Foto: Kristina Čyžiūtė

 

Sisyphus war eine Frau

 

Nach WUNSCHKONZERT und DON NADIE zeigt Maura Morales, Trägerin des renommierten Kurt Jooss- Preises 2013 und des Förderpreises für Darstellende Kunst 2014 der Landeshauptstadt Düsseldorf bereits ihr drittes Stück und neueste Produktion in Bonn.

 

Die Unendlichkeit kennt keine Gnade. Sie ist ewiges Scheitern in der Ziellosigkeit der Zwecke. Einfach nur absurd. Aber auch komisch, nein, tragisch. Die Wiederholung ist entscheidend. Als Farce, als entleertes Glück, als Schicksalsschleife – völlige Verausgabung. Der Fehler, das Fehlgehen ist nicht Makel, sondern die Möglichkeit des Lebens. Irren ist menschlich, Scheitern allzu sehr. Doch wer scheitert – der Mensch? Menschen? Männer? Was, wenn Sisyphus eine Frau gewesen wäre?

 

Regie, Choreographie: Maura Morales // Komposition, Livemusik: Michio // Tanz: Elia López, Yanelis Brook-Sanchez, Maura Morales // Ausstattung: Cooperativa Maura Morales // Lichtgestaltung: Niko Moddenborg

 

Eine Produktion der Cooperativa Maura Morales in Koproduktion mit: Kulturbüro der Stadt Krefeld, Forum Freies Theater- FFT/ Düsseldorf, Ringlokschuppen/Ruhr

 

Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Fr 28. November2014 // 20 Uhr

Sa 29. November2014 // 19 Uhr

 

CocoonDance (Bonn)CocoonDance // www.cocoondance.de www.into-the-fields.de // Foto: Klaus Fröhlich

 

Dating your Enemy

 

„Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf über die Motive dieses Kampfes, sondern beteiligen Sie sich an den menschlichen Einsätzen, beurteilen Sie unparteiisch die Kampfform der Gegner und lenken Sie Ihr Interesse auf das Finish“, empfahl der junge Bertolt Brecht selbst sein geniales Frühwerk „Im Dickicht der Städte“, das CocoonDance zu einem Duell für zwei Tänzer inspiriert hat.

 

Ein Kampf unter Einsatz aller Mittel, ohne Regeln, jenseits jeder Moral. Ein Kampf in dem es um nichts geht, oder in dem es um das Nichts geht. Beide werfen alles ab, was sie haben, bündeln ihre Kräfte für die Vernichtung: entweder die eigene oder die des anderen. Ein Kampf der kippen kann – in Liebe.

 

„Allen Facetten verleihen Camelin und Inthamoussu imponierend konzentriert Gestalt. Ihr offener Zweikampf gerät der Choreografin zum schwitzenden Pas-de-Deux der Körper. Der Sieger ist das Tanzstück, das bei einer Händel-Arie ganz zu sich findet.“ (General-Anzeiger, Bonn)

 

Von und mit: Joris Camelin, Martin Inthamoussú // Choreographie, Regie: Rafaële Giovanola // Video: Ralph Goertz // Lichtgestaltung: Marc Brodeur // Ausstattung: Rafaële Giovanola, Rainald Endraß

 

Eine Koproduktion mit der Fabrik Heeder (Krefeld) und dem Theater im Ballsaal

 

Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste e.V., Bundesstadt Bonn, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

So 30. November 2014 // 20 Uhr

 

Nir de Volff/ TOTAL BRUTAL (Berlin/ Israel) // www.totalbrutal.net/ www.into-the-fields.de // Foto: Emilien Leonhardt

 

Dancing to the end

 

Der Tod ist ein Teil des Lebens. Er ist nicht einfach eine Leere, in die wir fallen. Irgendwo in der Mitte von Nirgendwo: Drei Menschen kommen im Dunkeln zusammen. Sie sind nicht ruhig, sie sind schamlos und extrem. Sie tanzen und singen Anekdoten ihrer Angst. Aber sind die Ängste überhaupt echt, sind sie nicht durch die endlosen Erfahrungen des Menschen in den Medien mechanisch geworden? Wohin zieht uns der Tod, sind wir süchtig nach ihm, warum wollen wir den Tod anderer sehen? „Dancing to the end“ ist eine apokalyptische, synoptische Collage, mit schwarzem Humor, in der jeder Darsteller in einer Endlosschleife seine Rolle zu spielen hat.

 

„Nir de Volff profiliert sich weiter als eigenständig schräger Geschichtenerzähler und agiert als Performer tanzend, singend, sprechend in (s)einem Bühnenkosmos der Un-Möglichkeiten. Die Stücke von TOTAL BRUTAL entstehen als erkennbare Teamarbeit und begeistern durch eine lustvoll gestische Verquickung von Tanz, Wort, Musik Bühnenbild und Requisiten, Kostüm und Licht. Alle Darsteller und Darstellungsmittel sind ausdruckstarke Teile des Spiels.“ (Karin Schmidt-Feister, Katalog TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2012)

 

Künstlerische Leitung: Nir de Volff // Von und mit: Katharina Maschenka Horn, Chris Scherer, Nir de Volff // Lichtgestaltung: Asier Solana Arca // Musik: Claus Erbskorn

 

Gefördert durch das Bezirksamt Pankow-Berlin und eine Residenz beim Goethe Institute Bangkok, Thailand national university Sodsai for dramatic art.

 

Besonderer Dank an Rumpree studio Bangkok und DOCK11 Berlin.

Dieses Gastspiel findet statt in Kooperation mit www.tanz.tausch.de

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Sa 6. Dezember 2014 // 20 Uhr

 

Amos Ben-Tal/ OFFprojects (Den Haag/ Israel) // www.off-projects.com // www.into-the-fields.de // Foto: Melanie Twiehaus

 

OFFline

 

Wir leben in hektischen Zeiten. Unsere Gesellschaft verändert sich in immer schnellerem Takt. Die digitale Welt ersetzt nach und nach die persönlichen Zwischenbeziehungen. Das Künstlerkollektiv OFFprojects verfügt über ein Gegenmittel, und lädt dazu ein „OFFline“ zu gehen. „OFFline“ entsteht im Zusammenspiel mit dem Publikum als ein sinnliches Gesamterlebnis mit packendendem modernen Tanz, Live-Musik und poetischen Bildern. Amos Ben-Tal und seine Tänzer nutzen allein Bewegung, Licht und Sound um eine Welt zu erschaffen, die ebenso Regeln und Strukturen, wie Zufall und Chaos kennt. Erleben Sie, wie eine Choreografie vor Ort entsteht, und folgen Sie den Songs des Singer-Songwriters und Gitarrenvirtuosen Dyzack. In Interaktion mit den Darstellern beeinflussen Sie den Verlauf der Vorstellung.

 

OFFprojects ist eine neuformiertes Ensemble aus Tänzern so renommierter Ensembles wie dem Nederlands Dans Theater und dem Batsheva Ensemble. Das Kollektiv konzentriert sich auf aufregende multidisziplinäre Aufführungen und gastierte neben den Niederlanden bereits in Frankreich, England und Deutschland.

 

"OFFprojects verläßt erfolgreich eingefahrene Bahnen des Tanzes und nehmen dabei das Publikum mit auf ihre Reise. Die äußerst beeindruckenden Tänzer beweisen neben einer enormen Kontrolle über ihren Körper, zur gleichen Zeit eine große Leidenschaft in ihrem Tun." (Theaterkrant magazine)

 

Choreographie, Musik, Lichtkonzept: Amos Ben-Tal // Live-Musik: Dyzack (alias Erik Hofland) // Tanz: Amos Ben-Tal, Aurélie Cayla, Milena Twiehaus // Künstlerische Beratung: Yvan Dubreuil

 

OFFline ist eine Koproduction von OFFprojects und Korzo Productions Den Haag.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Sa 20. Dezember 2014 // 20:00 – Eintritt: 5,- €

 

(bereits am 11./12./17./18. Dezember 2014 sind jeweils von 15 – 18 Uhr die Proben bei freiem Eintritt für interessierte Zuschauer geöffnet)

 

CocoonDance (Bonn) // www.cocoondance.de www.into-the-fields.de // Foto: Matteo Colombo

 

WHAT ABOUT ORFEO?

 

Showing mit anschließendem Publikumsgespräch

 

Drei Monate vor der Premiere öffnet die Produktion die Türen und gibt Einblicke in den Entstehungsprozess der neuesten Produktion. Der Mythos von Orpheus ist der bevorzugte Gegenstand, an dem Künstler aller Sparten die Bedingungen und den Charakter der Kunst, Macht und Ohnmacht von Kunst-Praktiken reflektieren. Verkürzt ausgedrückt behandelt der Orpheus-Mythos eine Schwellenerfahrung, insbesondere jener Teil, der die Rückholung Eurydikes aus dem Reich der Toten erzählt. Der Stoff thematisiert so auch die Bewegung selbst. Im Zentrum steht die Tanzfigur der (Um-)Wendung – die verbotene (Blick-) Berührung, was sich auch als „eine Allegorie von Choreographie lesen“ ließe. (Gabriele Brandstetter) Zunächst jedoch gibt der Stoff Cristian Duarte und Rafaële Giovanola nicht viel weniger vor, als einen zu reflektierenden Raum der künstlerischen Begegnung, einen einzigartigen radikalen Erfahrungs- und Experimentierraum, zwischen Leben, Tod und Kunst.

 

Eine Kooperation mit Cristian Duarte in Koproduktion mit Théâtre du Crochetan Monthey (CH), Theater im Ballsaal Bonn (D), LOTE São Paulo (BR)

 

Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn, Théâtre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais, La Loterie Romande, LOTE (São Paulo)

 

Choreografie: Cristian Duarte, Rafaële Giovanola // Tanz: Dennis Alamanos, Fa-Hsuan Chen, Álvaro Esteban, Tanja Marín Friðjónsdóttir, Werner Nigg, Susanne Schneider// Musik: Jörg Ritzenhoff // Ausstattung: Kristelle Paré // Lichtgestaltung: Marc Brodeur // Dramaturgie: Rainald Endraß

 

_________________________________________________________________________________-

 

Anmeldungen: www.bonn-dance.net/kontakt/

 

Festival Into the fields

 

Theater im Ballsaal

Frongasse 9

53121 Bonn

 

Kulturzentrum in der Brotfabrik

Kreuzstrasse 16

53225 Bonn

 

Tapetenfabrik

Auguststrasse 2

53229 Bonn

 

www.bonn-dance.net

www.theater-im-ballsaal.de

www.brotfabrik-bonn.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 56 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑