Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival „Theaterlandschaft Mittelmeer“ im Theater an der Ruhr Mülheim an der RuhrFestival „Theaterlandschaft Mittelmeer“ im Theater an der Ruhr Mülheim an der...Festival...

Festival „Theaterlandschaft Mittelmeer“ im Theater an der Ruhr Mülheim an der Ruhr

vom 19.-28. April 2016. -----

Rund um das Mittelmeer entscheidet sich derzeit die Zukunft Europas: Die Finanzkrise Südeuropas ist nicht ausgestanden, doch die Flüchtlingskrise beherrscht alle politischen Debatten und ihre Folgen reichen bis in unseren Alltag hinein. Deshalb widmet das Theater an der Ruhr erneut sein Festival "Theaterlandschaft" dieser Großregion. Vom 19. bis 28.04. stehen fünf hochkarätige und politisch brisante Theaterproduktionen aus Spanien, Italien, Tunesien, Libanon und dem Irak auf dem Programm.

 

Eine Neuerung sind die Foyergespräche nach den Aufführungen, u.a. mit dem renommierten Kriminologen und ehemaligen niedersächsischen Innenminister Prof. Dr. Christian Pfeiffer, dem Bestseller-Autor Bruno Schirra und dem einstigen äthiopischen Thronfolger Prinz Asfa-Wossen Asserate begleiten das Programm. Dazu bietet das Theater an der Ruhr eine Lesung von Werken des syrischen Dramatikers Mohammed Al Attar und zeigt den auf der Berlinale sehr erfolgreichen syrischen Dokumentarfilm "Häuser ohne Türen" von Avo Kaprealian im Beisein des Filmemachers.

 

19 DI, 19.30 Uhr - Spanien

El GRITO EN EL CIELO - Eusebio Calonge | Paco de la Zaranda

Ein Gastspiel des Teatro Inestable de Andalucía la Baja. Anschließend Tapas und Gitarrenklänge.

 

20 MI, 19.30 UHR - Syrien

HÄUSER OHNE TÜREN - Dokumentarfilm von A. Kaprealian

 

21 DO, 19.30 Uhr - Tunesien

VIOLENCE(S) - Jalila Baccar | Fadhel JaÏbi

Ein Gastspiel des Théâtre National Tunisien. Anschließend Foyergespräch u.a. mit dem Kriminologen Prof. Ch. Pfeiffer.

 

22 FR, 19.30 Uhr - Irak

INTERVIEW - Alaa Hussein | Akram assam

Ein Gastspiel von TARIB (Independant Artist Group). Anschließend Foyergespräch mit dem Bestseller-Autor B. Schirra und dem ZDF-Moderator A. A. Rashid.

 

23 SA, 16 Uhr Vortrag Die Europäische Afrikapolitik im Spiegel der Flüchtlingskrise

Von Prinz A.-W. Asserate, Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers.

 

24 SO, 17 Uhr - Syrien

Trilogie einer syrischen Revolution

Lesung von Szenen aus Werken von M. A. Attar, anschließend Diskussion.

 

24 SO, 19.30 Uhr - Italien

L.I. – LINGUA IMPERII - Simone Derai

Ein Gastspiel von Anagoor. Anschließend Foyergespräch mit dem Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Th. Niehr.

 

28 DO, 20 Uhr - Libanon

LEILAS TOD - Konzert Tanz Trauerritual

Ein Gastspiel von A. Chahrour & Company,anschließend Foyergespräch.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑