Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festspiel+ im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2008Festspiel+ im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2008Festspiel+ im Rahmen der...

Festspiel+ im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2008

27.Juni bis 31.Juli 2008

 

Zum zweiten Mal präsentieren die Bayerische Staatsoper und die Pinakothek der Moderne gemeinsam ein Programm für Festspiel+ im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2008, dessen künstlerisches Konzept die Verbindung der Kunstformen Neue Musik und Bildende Kunst in den Mittelpunkt stellt.

Inhaltlich ist das Programm einer Aussage Ferruccio Busonis entlehnt, der in der Verbindung der klanglichen mit der visuellen Dimension eine neue akustische Perspektive entdeckte, aus der auf der Bühne Unsichtbares sichtbar wird: „Das Ungeschaute wird durch das Gehörte enthüllt“.

 

Diesem Gedanken folgt im Rahmen von Festspiel+ einer der prägendsten Köpfe des von Pierre Boulez gegründeten Pariser Forschungsinstituts für Akustik / Musik IRCAM: Jean-Baptiste Barrière. Erstmals in München präsentiert er ein Programm, das nicht nur unkonventionelle Instrumentalformen, sondern darüber hinaus die neuesten Auseinandersetzungen großer Komponisten der Gegenwart mit elektronischer Musik und audiovisueller Technik vorstellt und das durch die Interaktion von Musik und Bild lebt.

 

In fünf „Visuellen Konzerten“ treffen diese Werke auf Arbeiten von Thierry De Mey, Peter Greenaway, Anne Teresa de Keersmaker und William Forsythe. Ebendiesem Ansatz folgt auch die Installation „Counter Phrases“.

 

Für den Berliner Künstler Julian Göthe war Busonis „Doktor Faust“ ebenfalls Ausgangspunkt seiner Auseinandersetzungen. Er setzt dessen Klanghorizonte in seiner Installation um. Seine Skulpturen zeichnen sich durch den Bezug auf weniger anerkannte, da meist dem Kommerz dienende Bereiche wie Schaufenstergestaltung, Produktdesign, Filmausstattung aus und nutzen deren Fähigkeit, besondere Stimmungslagen widerzuspiegeln. Die exzentrische Ästhetik seiner Werke verweigert sich in ihren Formen, wie auch Busonis eigenwillige Interpretation und Erzählweise des „Faust“-Stoffes, dem allgemein anerkannten Kanon.

 

Stimmen aus dem Off

Do 27.06. - Di 31.07.2008

Nationaltheater und Pinakothek der Moderne

 

Counter Phrases

Mo 07.07. - Fr 11.07.

Windfang der Pinakothek der Moderne, Eingang Nord (Barer Straße)

 

Visuelle Konzerte

Mo 07.07. - Fr 11.07., jeweils 21.00 Uhr

Pinakothek der Moderne

 

Bei drei weiteren Festspiel-Veranstaltungen in der Allerheiligen Hofkirche dreht sich alles um den Faust-Stoff: am 24. Juni wird Friedrich Wilhelm Murnaus berühmter Stummfilm Faust - eine deutsche Volkssage gezeigt. Dazu spielen Aljoscha Zimmermann (Klavier), Sabrina Zimmermann (Violine) und Markus Steier (Percussion) live Kompositionen von Aljoscha Zimmermann.

Zwei Tage später hält der slowenische Philosoph und Kulturkritiker Slavoj Zizek den Eröffnungsvortrag der Münchner Opernfestspiele, der in thematischem Zusammenhang mit der Eröffnungspremiere Doktor Faust stehen wird.

Am 1. Juli schließlich steht unter dem Motto "Traum der Jugend, Ziel des Weisen" eine Lesung mit Musik auf dem Festspiel+ Programm. Stefan Hunstein, Ensemblemitglied des Bayerischen Staatsschauspiels, liest u.a. Texte von E.T.A. Hoffmann, Edgar Allan Poe und Robert Louis Stevenson, für die Musik sorgen Wolf Harden (Klavier), Jürgen Key (Klarinette) und Peter Wöpke (Cello).

 

Faust - eine deutsche Volkssage

Di 24.06.2008, 20.00 Uhr >> Karten

 

Eröffnungsvortrag

Do 26.06.2008, 20.00 Uhr >> Karten

 

"Traum der Jugend, Ziel des Weisen"

Di 01.07.2008, 20.00 Uhr >> Karten

Allerheiligen Hofkirche

 

Festspiel+ ist eine Kooperation der Bayerischen Staatsoper und der Pinakothek der Moderne im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑