Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festwochen Hannover-Herrenhausen: "Purcell in Love"Festwochen Hannover-Herrenhausen: "Purcell in Love"Festwochen...

Festwochen Hannover-Herrenhausen: "Purcell in Love"

Sommernachtstraumoper nach Shakespeare und Purcells

Fairy Queen

Premiere 23. Juni 2007, 19.30 Uhr, Galerie.

 

London, 21. November 1695. Vor seiner Haustür sitzt abends angezecht einer der größten Komponisten seines Jahrhunderts, Henry Purcell, und friert.

Seine Frau Frances lässt ihn nicht ins Haus. In der Kälte entsteigt der Fantasie des Komponisten noch einmal eins seiner schönsten Werke, die Fairy Queen. Purcells reales winterliches London verschmilzt mit Klängen einer sommer-heißen Märchenwelt.

 

Ein weiteres ambitioniertes Bühnenprojekt von Musica Alta Ripa nach den gefeierten Aufführungen von Giasone und Solche Wunder-Wercke!. Aurelia Eggers, die an der Staatsoper Hannover schon mit Cavallis Oper Giasone begeisterte, inszeniert mit Purcell in Love die Verbindung von Biographie und Traum. Die Textkonzeption liefert der Autor und Musikjournalist Volker Hagedorn, der auch das Libretto für Solche Wunder-Wercke! schrieb. Bernward Lohr hat sich nicht nur in Giasone und Wunderwercke als Spezialist für unkonventionelle Barockprojekte profiliert.

 

"Purcell in Love" wurde eigens für die Galerie in Herrenhausen inszeniert. Der Festsaal und seine prächtige Ausgestaltung mit den Wandmalereien des Venezianers Tommaso Giusti bieten den glanzvollen Rahmen sowie den authentischen Ort zum barocken Musizieren.

 

Musica Alta Ripa

 

Susanne Rydén, Anne Ellersiek, Astrid Kessler, Ralf Popken,

Andreas Post, Markus Flaig, Dietmar Sander

Musikalische Leitung: Bernward Lohr

Regie & Bühne: Aurelia Eggers

Kostüme: Veronika Lindner

Text: Volker Hagedorn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑