Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festwochen Hannover-Herrenhausen: "Purcell in Love"Festwochen Hannover-Herrenhausen: "Purcell in Love"Festwochen...

Festwochen Hannover-Herrenhausen: "Purcell in Love"

Sommernachtstraumoper nach Shakespeare und Purcells

Fairy Queen

Premiere 23. Juni 2007, 19.30 Uhr, Galerie.

 

London, 21. November 1695. Vor seiner Haustür sitzt abends angezecht einer der größten Komponisten seines Jahrhunderts, Henry Purcell, und friert.

Seine Frau Frances lässt ihn nicht ins Haus. In der Kälte entsteigt der Fantasie des Komponisten noch einmal eins seiner schönsten Werke, die Fairy Queen. Purcells reales winterliches London verschmilzt mit Klängen einer sommer-heißen Märchenwelt.

 

Ein weiteres ambitioniertes Bühnenprojekt von Musica Alta Ripa nach den gefeierten Aufführungen von Giasone und Solche Wunder-Wercke!. Aurelia Eggers, die an der Staatsoper Hannover schon mit Cavallis Oper Giasone begeisterte, inszeniert mit Purcell in Love die Verbindung von Biographie und Traum. Die Textkonzeption liefert der Autor und Musikjournalist Volker Hagedorn, der auch das Libretto für Solche Wunder-Wercke! schrieb. Bernward Lohr hat sich nicht nur in Giasone und Wunderwercke als Spezialist für unkonventionelle Barockprojekte profiliert.

 

"Purcell in Love" wurde eigens für die Galerie in Herrenhausen inszeniert. Der Festsaal und seine prächtige Ausgestaltung mit den Wandmalereien des Venezianers Tommaso Giusti bieten den glanzvollen Rahmen sowie den authentischen Ort zum barocken Musizieren.

 

Musica Alta Ripa

 

Susanne Rydén, Anne Ellersiek, Astrid Kessler, Ralf Popken,

Andreas Post, Markus Flaig, Dietmar Sander

Musikalische Leitung: Bernward Lohr

Regie & Bühne: Aurelia Eggers

Kostüme: Veronika Lindner

Text: Volker Hagedorn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑