Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fidelio" von Ludwig van Beethoven - THEATER KOBLENZ"Fidelio" von Ludwig van Beethoven - THEATER KOBLENZ"Fidelio" von Ludwig van...

"Fidelio" von Ludwig van Beethoven - THEATER KOBLENZ

Premiere am Samstag, den 19. September 2015 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Willkürlich hält Pizarro, der Gouverneur eines Staatsgefängnisses, politische Gegner gefangen. Unter ihnen befindet sich auch sein persönlicher Widersacher Florestan.

 

Dessen Gattin Leonore ist als Mann verkleidet unter dem Decknamen „Fidelio” in die Dienste des Kerkermeisters Rocco getreten, um Florestan zu suchen. Als der Gouverneur erfährt, dass dem Gefängnis eine Visite des Staatsministers bevorsteht, beschließt er, Florestan zu beseitigen, und erteilt Rocco den Auftrag, ein Grab zu schaufeln. Leonore hilft ihm dabei. In letzter Sekunde gelingt es ihr, ihren Mann vor der Ermordung zu retten.

 

Um seine persönlichen Vorstellungen von Freiheit, Liebe und Humanität thematisieren zu können, griff Ludwig van Beethoven auf eine literarische Vorlage von Jean-Nicolas Bouilly zurück, die ihrerseits auf einer historischen Begebenheit aus der Zeit der Französischen Revolution basiert. Mehr als zehn Jahre lang hat Beethoven an seiner einzigen Oper gearbeitet: Drei Fassungen und vier Ouvertüren zeugen von seinem fortgesetzten Ringen um die gültige Form.

 

In der neuen Dialogfassung von Jenny Erpenbeck, Trägerin des Joseph-Breitbach-Preises 2013, treten rückblickende Erinnerungen der gealterten Leonore an die Stelle der ursprünglichen Singspiel-Dialoge. Was ist aus den revolutionären Idealen geworden, für die es sich einst zu

kämpfen lohnte? Was bedeutet Freiheit heute? Solcherart Reflexionen treten in ein spannungsvolles Verhältnis zu Beethovens überaus emphatischer Musik.

 

Dialogfassung von Jenny Erpenbeck

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye

Inszenierung: Markus Dietze

Bühnenbild: Bodo Demelius

Choreografie: Steffen Fuchs

Kostüme: Su Sigmund

Dramaturgie: Christiane Schiemann

 

Mit: Marie Anne Fliegel, Christoph Plessers, Henryk Böhm / Bastiaan

Everink, Deniz Yilmaz, Susanne Serfling, Jongmin Lim, Hana Lee / Irina

Marinas, Juraj Holly / Junho Lee, Sebastian Haake / Ji-Soo Kim, Tae-Oun

Chung / Marco Kilian, Clara Jörgens, Pierre Doncq

 

Opernchor, Extrachor, Statisterie

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 23./ 27./ 28. September; 12./ 16./ 25. Oktober; 3./

15. Dezember; 24./ 28./ 31. Januar; 6. Februar

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis

18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

Besuchen Sie das Theater Koblenz auch auf Facebook und Twitter!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑