Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fight Club: A Chorus" - Staatsoper Unter den Linden Berlin"Fight Club: A Chorus" - Staatsoper Unter den Linden Berlin"Fight Club: A Chorus" -...

"Fight Club: A Chorus" - Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere am Donnerstag, 30. Oktober 2008, 20 Uhr

Eine massive Theater-Choreographie für 48 Menschen im Magazin

 

Inspiriert ist das Projekt der Theatercompagnie post theater und des Dramaturgen Mario Stumpfe durch den Roman von Chuck Palahniuk und seine Ver­filmung “Fight Club”, der von dem Aufbau einer Organisation mit klar definierten Gesetzen handelt.

 

Für “Fight Club: A Chorus” hat post theater, die aktuell mit ihrer Show „Napoleon D.“ dem Berliner Dock 11 einen Dauerrenner beschert haben, erstmalig ein Performance-Handbuch erstellt. Dieses “Manual” ist eine vollständige Anweisung, wie dieses Stück aufgeführt werden soll. Mit einem Paket von Regeln werden alle Aspekte dieser Performance - von der Probe über die eigentlichen Auf­führungen bis hin zur Dokumentation des Projektes - ausführlich und detailgenau vorgeschrieben.

 

Dieses “Manual for Fight Club: A Chorus” wurde im letzten Jahr erstmalig in Singapur von dem dort heimischen Choreographen Daniel Kok angewandt. In Berlin im Magazin der Staatsoper Unter den Linden setzen die Urheber des Handbuches ihre Regeln erstmals selbst um. Zu den Mitwirkenden ge­hören sechs Künstler aus der freien Szene Berlins sowie ca. 42 Mitarbeiter aus dem nicht-künst­le­rischen Personal der Staatsoper, vom Dramaturgen bis zum Hausmeister und Koch. Von Andy Warhols berühmten 15 Minuten Ruhm für jeden bleiben hier genau 1 Minute Solo-Präsenz für jeden Akteur. Unter der Gesamtleitung von Max Schumacher und mit Video- und Klang­installationen von Hiroko Tanahashi, Yoann Trellu und Sibin Vassilev zeigt “Fight Club: A Chorus” die Entstehung eines massiven, kraftvollen Chores aus 48 Performern.

 

Nach „Arbeit Nahrung Wohnung“ (Enno Poppe/Anna Viebrock), „Happy Hour“ (Adriana Altaras) und „FAMA“ (Beat Furrer) ist “Fight Club: A Chorus” die letzte Produktion in der diesjährigen Reihe für das Kulissen-Magazin der Staatsoper unter den Linden.

 

Künstlerische Leitung: post theater [new york / berlin / tokyo]

Sound-Scape: Sibin Vassilev

Medienkunst: Hiroko Tanahashi, Yoann Trellu

Regie: Max Schumacher

Projektleitung/Dramaturgie: Mario Stumpfe

Choreographie/Co-Regie/Co-Dramaturgie: Gudrun Herrboldt, Bettina Holzhausen, Siegmar Zacharias, Matthieu Burner/Nabih Amaraoui, Martin Clausen, Christoph Winkler

 

Weitere Aufführungen: Freitag, 31. Oktober und Samstag, 1. November 2008, jeweils um 20 Uhr

Magazin der Staatsoper Unter den Linden - ungeheizt, bitte warm anziehen!

 

Karten unter Telefon 030 20354 555 und www.staatsoper-berlin.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑