Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FIGURENTHEATERTAGE im Theater ChurFIGURENTHEATERTAGE im Theater ChurFIGURENTHEATERTAGE im...

FIGURENTHEATERTAGE im Theater Chur

Do 14. / Mi 20. / Do 21. Feb. 2013. -----

In Gedenken an den im Dezember überraschend verstorbenen Puppenspieler Leon Malan, dessen neues Stück «Trapped» in der Regie von Neville Tranter am Donnerstag, 14. Februar 2013 uraufgeführt werden sollte, führt Neville Tranter an diesem Abend um 19 und um 21 Uhr nun seine neue Produktion «Mathilde» auf.

Eine schöne Geste des grossen Meisters an seinen Schüler und Freund. Parallel zeigt das Theater Chur in der Café-Bar jeweils die Video-Aufzeichnung von Leon Malans «Alright, Mrs. Albright». Tranter hatte Malan nach Abschluss seiner Meisterklasse gefördert und ermutigt, seinen Traum von einem Solo-Programm für Erwachsene umzusetzen. Bereits bei «Alright, Mrs. Albright» führte er Regie.

 

Am Mittwoch, 20. und Donnerstag 21. Februar wird die in Koproduktion mit dem Theater Chur entstandene deutsche Fassung des fantastisch-surrealen, poetisch-musikalischen Objekttheaters «Der verteufelte Teufel» von Patrick Corillon, Dominique Roodthooft und Thomas Smetryns in Chur uraufgeführt. Der Bildende Künstler Patrick Corillon hat diese bildhafte Erzählung mit Musik in Zusammenarbeit mit dem Musiktheater LOD aus dem flämischen Gent und dem Theater Le Corridor aus dem wallonischen Lüttich geschaffen.

 

Programm im Einzelnen

 

Do 14. Feb. 2013 19 / 21 Uhr

MATHILDE

Eine Geschichte über das Altern von Neville Tranter in memoriam Leon Malan

Do 14. Feb. 2013 19 / 21 Uhr

ALRIGHT, MRS. ALBRICHT

Video-Aufzeichnung des Bühnensolos

in memoriam Leon Malan

(Café-Bar, Eintritt frei)

Während den zwei Vorstellungen von «Mathilde» zeigt das Theater Chur in der Café-Bar die Video-

Aufzeichnung von «Alright, Mrs. Albright» (UA Dezember 2011 im Theater Chur), so

dass sich beide Stücke problemlos kombinieren lassen.

 

Zart, zäh, zerzaust – da hängt sie an einer Garderobenstange und macht müde ihre Übungen: die 102-jährige Mathilde. Längst Zeit zu gehen, zumal im Altersheim ihr zu Ehren eine Feier organisiert wird. Doch Mathilde hat Wichtigeres im Kopf. Sie wartet auf ein Zeichen von Jean-Michel, ihrem Liebsten aus vergangenen Zeiten, der ihr damals etwas versprochen hat. Eines ist sicher: Mathilde wird nicht gehen, bevor dieses Versprechen eingelöst worden ist… Neville Tranters neustes Stück ist der

erste Teil einer geplanten Trilogie über das Altern, porträtiert Mathilde und Menschen, die mit ihr verbunden sind. Eine Rückschau auf eine Zeit des Hoffens und Erinnerns. Eine Geschichte über die Angst vor dem Tod, über das Loslassen und über das Sprechen als Existenzbeweis, als Selbstvergewisserung eigener Stärke und Kraft der Imagination.

 

Mit: Neville Tranter, Wim Sitvast

Regie & Kostüme: Neville Tranter

Co-Regie: Tim Velraeds

Produktion: Stuffed Puppet Amsterdam

Preise: CHF 38.– / 19.– ermässigt

Dauer: ca. 60 Min.

Sprache: In einfachem Englisch

 

Neville Tranter

Der Regisseur, Autor und Puppenspieler Neville Tranter begeistert und fasziniert das Publikum seit mehr als 30 Jahren weltweit und gilt als einer der grossen Erneuerer der Puppentheater-Kunst. 1978 kam er mit seinem «Stuffed Puppet Theatre» von Australien nach Amsterdam, wo er seither lebt und arbeitet. In seinen eindringlichen, ebenso poetischen wie teilweise brutalen Puppenstücken zeigt Tranter das Menschenwesen in all seiner Grausamkeit und Zartheit. Letztendlich ist es eben gerade die Frage nach der Bestimmung des Menschen, welcher er mit kompromissloser Intensität nachgeht. Der begnadete Geschichtenerzähler scheut auch die Auseinandersetzung mit grossen Themen nicht, sei es nun Macbeth oder Kaspar Hauser, Adolf Hitler oder den Krieg in Afghanistan. Seine Stücke mit lebensgrossen Puppen wurden mit zahlreichen internationalen Preisen geehrt. Seit einigen Jahren gibt Tranter sein Können in Masterclasses und Workshops weiter und arbeitet als Regisseur für Produktionen, in welchen Figuren zum Einsatz kommen.

 

*****

 

URAUFFÜHRUNG DEUTSCHE FASSUNG / KOPRODUKTION FIGURENTHEATERTAGE

Mi 20. / Do 21. Feb. 2013 20 Uhr

DER VERTEUFELTE TEUFEL

Eine bildhafte Erzählung mit Musik von Patrick Corillon,

Dominique Roodthooft & Thomas Smetryns

Eine Produktion von Musiktheater LOD Gent & Le Corridor Lüttich

in Koproduktion mit Theater Chur (deutsche Fassung)

 

Im Rahmen der «Figurentheatertage» für Erwachsene zeigt das Thater Chur am 20. und 21. Februar 2013 das fantastisch-surreale, poetisch-musikalische Objekttheater »Der verteufelte Teufel» von Patrick Corillon, Dominique Roodthooft und Thomas Smetryns. Die in Koproduktion mit dem Theater Chur entstandene deutsche Fassung wird in Chur uraufgeführt.

 

Die Erzählerin Karlijn Sileghem und der Objektspieler Patrick Corillon erzählen die Geschichte des «Théatre de la Cocquille», einem Marionettentheater, das im 1. Weltkrieg aus der Asche eines früheren Theaters entstand, das schon seit Generationen in Sérinam, einem kleinen lothringischen Dorf am Ufer der Maas, ansässig war. Im eisigen Kriegswinter 1915 beschliesst der Marionettenspieler, seine Marionetten für sein frierendes Publikum zu verheizen und spielt mit Brotteig-Figuren weiter. 1916 gibt er seinem verhungernden Publikum diese Figuren zu essen. Und er spielt weiter. Es genügt die virtuose Bewegung der Marionettenstäbe, die Vorstellungskraft aller zu wecken. 1917, als öffentliche Zusammenkünfte verboten werden, verstummt der Marionettenspieler und schreibt die Dialoge seiner Figuren auf Laken. Nach Ende des Grossen Krieges will keiner mehr auf das stumme Marionettentheater

verzichten. Der Sohn des Marionettenspielers aber verweigert die Tradition und möchte als Schriftsteller zu den Menschen sprechen. Er überredet seinen alten Vater, das Theater einem Museum zu übergeben. Der Vater erhängt sich aus Kummer im Wald, wo ihn der Sohn später findet. Der Teufel sucht ihn auf und überzeugt ihn, unter seinem Schutz in die Welt zu ziehen und das Buch des Lebens zu schreiben. Dafür fordert er die Schnur des Gehängten…

 

Der Bildende Künstler Patrick Corillon stellt die Worte in «Der verteufelte Teufel» typografisch dar: im Gegensatz zur gesprochenen Sprache sind die Worte hier keine nützlichen, unsichtbaren Vehikel, die eine Bedeutung tragen, es sind nicht die Worte, derer wir uns in unserer alltäglichen Kommunikation achtlos bedienen, sondern materielle, mysteriöse Entitäten, die mehr Bedeutung zeigen, als ein flüchtiges gesprochenes Wort zum Ausdruck bringen kann. Die Musik von LOD-Komponist Thomas

Smetryns schafft Atmosphäre, errichtet ein musikalisches Bühnenbild und geht einen Dialog mit der Erzählerin, als auch mit der Puppenkiste ein. Sie kreiert Stille für Patrick Corillons poetischen Raum, in dem Bedeutungen und Bilder wuchern können. Die ausgewogenen musikalischen Interventionen erfüllen ein und dieselbe Funktion: sie machen die Stille des Erzählers greifbar, wodurch das schweigende Sprechen der Puppenkiste desto prägnanter erscheint.

 

Patrick Corillon hat diese bildhafte Erzählung mit Musik in Zusammenarbeit mit dem Musiktheater LOD aus dem flämischen Gent und dem Theater Le Corridor aus dem wallonischen Lüttich geschaffen. Die in Koproduktion mit dem Theater Chur entstandene deutsche Fassung wird in Chur uraufgeführt.

 

Spiel: Patrick Corillon, Karlijn Sileghem

Piano: Heleen Van Haegenborgh

Konzept & Text: Patrick Corillon

Musik: Thomas Smetryns

Niederländische Übersetzung: Paul Pourveur

Deutsche Übersetzung: Stefan Barmann

Coach: Dominique Roodthooft

Sprachcoach deutschsprachige Aufführung: Sabine Reifer

Beleuchtung: Joël Bosmans

Ton: Pierre Neu

Technische Koordination: Oliver Houttekiet

Technik: Pino Etz, Brecht Beuselinck

Produktionsleitung: Kristel Deweerdt

Produktion: Musiktheater LOD Gent, Le Corridor Lüttich

Koproduktion deutsche Fassung: Theater Chur

Dauer: ca. 60 Min.

«Der verteufelte Teufel» ist eine Bearbeitung der französischen Inszenierung von «Le diable abandonné», die 2007 von Le Corridor (Lüttich), Théâtre de la Place (Lüttich) und Théâtre le Granit (Belfort, FR) produziert wurde. Eine flämische Version «De duivel beduveld» wurde 2010 in Gent uraufgeführt.

 

Mit Unterstützung der Französischen Gemeinschaft – Abteilung Theater, der Region Wallonien und Wallonien-Brüssel International

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 35 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑