Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Filip Barankiewicz wird Direktor des Tschechischen Nationalballetts in PragFilip Barankiewicz wird Direktor des Tschechischen Nationalballetts in PragFilip Barankiewicz wird...

Filip Barankiewicz wird Direktor des Tschechischen Nationalballetts in Prag

Der ehemalige Erste Solist des Stuttgarter Balletts Filip Barankiewicz wurde zum Ballettdirektor des Tschechischen Nationalballetts berufen. Er wird den Posten zum Beginn der Spielzeit 2017/18 antreten. Das Tschechische Nationalballett in Prag ist mit aktuell 82 Tänzern die größte Ballettcompagnie des Landes und hatte seit seiner Gründung 1883 maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung des professionellen Tanzes in Tschechien.

Seit 2002 ist der Tänzer und Choreograph Peter Zuska Direktor der Compagnie. Zum Repertoire gehören Werke des klassischen Ballettrepertoires, ebenso wie die Handlungsballetts John Crankos, moderne Klassiker und Arbeiten zeitgenössischer tschechischer und internationaler Choreographen.

 

Filip Barankiewicz war von 1996 bis 2014 Mitglied des Stuttgarter Balletts; ab 2002 Erster Solist. In fast

allen Stücken des Stuttgarter Repertoires hat er tragende Rollen getanzt. Die Hauptrollen in den großen

Cranko-Balletten hat er nicht nur beim Stuttgarter Ballett, sondern auch als Gasttänzer bei anderen

international renommierten Compagnien und auf Galas verkörpert. Seit bereits zehn Jahren war

Barankiewicz regelmäßig als Gast beim Tschechischen Nationalballett. Rollen für ihn kreierten unter

anderem Kevin O’Day, Wayne McGregor, Christian Spuck und Jorma Elo.

 

Er verabschiedete sich Ende der Spielzeit 2013/14 vom Stuttgarter Ballett, seitdem arbeitet er

freischaffend als Tänzer und Ballettmeister bei verschiedenen Compagnien.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑