Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fjodor M. Dostojewskijs »Der Idiot« im Düsseldorfer SchauspielhausFjodor M. Dostojewskijs »Der Idiot« im Düsseldorfer SchauspielhausFjodor M. Dostojewskijs...

Fjodor M. Dostojewskijs »Der Idiot« im Düsseldorfer Schauspielhaus

Düsseldorfer Premiere am 8. Oktober 2016, 19:00, Central Große Bühne. -----

Dostojewskijs »Der Idiot« entwirft das Panorama einer russischen Gesellschaft, die sich zwischen Feudalismus und Kapitalismus einrichtet: Hochzeiten dienen der Absicherung prekärer Verhältnisse, mit Erbschaften wird noch vor dem Tod des zu Beerbenden spekuliert, und Mätressen sind eine Frage des Geldes.

 

In diese Welt platzt Fürst Lew Nikolajewitsch Myschkin, Dostojewskijs Entwurf eines »wahrhaft vollkommenen und schönen Menschen«. Nach mehreren Jahren in einem Schweizer Sanatorium kehrt der Fürst nach St. Petersburg zurück. Dem zu Misstrauen und Intrige Unfähigen fliegen die Herzen nur so zu. Doch Dostojewskij lässt seinen Bilderbuchhumanisten gnadenlos am nicht totzukriegenden Konkurrenzverhalten seiner Mitmenschen scheitern. — Eine Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Dresden. — Der Regisseur Matthias Hartmann war Intendant in Bochum, Zürich und am Wiener Burgtheater. Seine Inszenierungen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

— Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Dresden

 

Regie Matthias Hartmann

BühneJ ohannes Schütz

Kostüm Tina Kloempken

Musik Parviz Mir-Ali

Video Moritz Grewenig

Dramaturgie Janine Ortiz

 

Fürst Lew Nikolajewitsch Myschkin André Kaczmarczyk

Parfjon Semjonowitsch Rogoschin, Kaufmannssohn Christian Erdmann

Nastassja Filippowna Baraschkowa, ehemalige Mätresse Yohanna Schwertfeger

Iwan Fjodorowitsch Jepantschin, General Thomas Wittmann

Lisaweta Prokofjewna Jepantschina, seine Frau Rosa Enskat

Alexandra Iwanowna Jepantschina, ihre Tochter / Adelaida Iwanowna Jepantschina, ihre Tochter Cathleen Baumann

Aglaja Iwanowna Jepantschina, ihre Tochter Lieke Hoppe

Ardalion Alexandrowitsch Iwolgin, General a. D .Jan Maak

Nina Alexandrowna Iwolgina, seine Frau Rosa Enskat

Warwara »Warja« Ardalionowa Iwolgina, ihre Tochter Cathleen Baumann

Gawrila »Ganja« Ardalionowitsch Iwolgin, ihr Sohn Kilian Land

Afanassij Iwanowitsch Tozkij, Großgrundbesitzer Rainer Philippi

Lukjan Timofejewitsch Lebedjew, Beamter Emanuel Fellmer

Kammerdiener des General Jepantschin Jan Maak

Rogoschins Diener Kilian Land

 

Sa, 15.10. / 19:00 - 23:00

Central Große Bühne

So, 16.10. / 18:00 Uhr - 22:00 Uhr

Central Große Bühne

Sa, 12.11. / 19.00 - 23.00

Central Große Bühne

So, 13.11. / 18.00 - 22.00

Central Große Bühne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑