Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Flasche leer" in Stendal"Flasche leer" in Stendal"Flasche leer" in Stendal

"Flasche leer" in Stendal

Am Donnerstag, 23. März, pünktlich 9.55 Uhr betritt Patrick Schnicke als David Aschinger die Klasse der zukünftigen Physiotherapeuten im Stendaler Berufsschulzentrum, um die Premiere von “Flasche leer” von Thilo Reffert zu spielen. Das Stück wurde der ständigen Nachfragen wegen und der Brisanz, die dem Thema Alkoholmissbrauch zu eigen ist, erneut am Theater der Altmark inszeniert.

Es geht um David Aschinger, einst Erfolg versprechender Jungstar beim Berliner Ensemble, der als Schauspieler eines Provinztheaters von Schulklasse zu Schulklasse tingelt und die Geschichte des Alkoholikers Knut spielt. Mittlerweile ist Knut Ansager bei der Bahn. Er hat eine Flasche dabei, in der anscheinend Whiskey ist, aber er behauptet, das sei nur Tee ...

Anstatt das Stück zu spielen, redet Aschinger von sich und vom Theater und ganz offensichtlich hat auch er, wie Knut, ständig Schwierigkeiten auf Grund des Alkohols. Er wird immer wieder gefeuert, weil er – im Suff – zu spät kommt, weil er den Text nicht kann, weil, weil, weil...

Auch seine Freundin hat ihn sitzen lassen, denn sie hat sein größtes Problem erkannt: Dass er glaubt, kein Alkoholproblem zu haben. Immer sind es die anderen, die ein Problem mit ihm haben – er selbst hat, so glaubt er, alles unter Kontrolle. Außerdem saufen am Theater ja eh alle, da sei er noch harmlos.

Inszeniert hat Martin Kreidt das Stück und die Ausstattung besorgte Dirk Steffen Göpfert.

Schon vor der Premiere sind ca. 30 Vorstellungen in der Altmark gebucht. Jede dieser Vorstellungen, die wie immer 45 Minuten dauern, wird in der anschließenden Unterrichtsstunde im Gespräch zwischen den

Theaterpädagogen und der Klasse vertieft. Freie Termine sind im Theater unter der Telefonnummer 03931/ 635 702 zu erfragen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑