Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fleisch ist mein Gemüse" nach dem Roman von Heinz Strunk im Staatstheater Braunschweig "Fleisch ist mein Gemüse" nach dem Roman von Heinz Strunk im Staatstheater..."Fleisch ist mein...

"Fleisch ist mein Gemüse" nach dem Roman von Heinz Strunk im Staatstheater Braunschweig

Premiere 08.04. um 19.30 im Kleinen Haus (Magnitorwall 18). ----

 

Heinz Strunk, ein mit Akne, Arbeits- und Ideenlosigkeit geschlagener Twen, heuert als Saxophonist in der Tanzkapelle »Tiffanys« an.

 

 

Doch mit den flotten Gagen kommen nur weitere Probleme: stundenlange Auftritte bei Hochzeiten und Schützenfesten, fette Mahlzeiten und Bier­gelage sowie eine profunde Chancenlosigkeit bei allen Mädchen zwi­schen Hamburg-Harburg und Braunschweig-Schwülper.

 

In seinem autobiographisch gefärbten Roman »Fleisch ist mein Gemüse« beschreibt der Autor und Musiker Heinz Strunk ein Leben voller Sehnsucht nach der großen Stadt, nach Anerkennung, Liebe und künstlerischem Erfolg. Nicht zuletzt wegen seines ironischen Erzähltons wurden Buch und Verfilmung zu einem echten Hit.

 

Christian Doll inszeniert das Schauspiel mit Livemusik. Er lernte von 1995 bis 1998 zunächst den Schauspielerberuf an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Danach spielte er zwei Jahre im En­semble des Schillertheaters NRW in Wuppertal. Seit Abschluss seiner Regieassistenz am Theater Freiburg inszeniert Christian Doll am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Theater Freiburg sowie regelmäßig am Theater Biel Solothurn in der Schweiz. 2009 war er erstmals auch als Dozent an der Universität Mozarteum in Salzburg tätig.

 

Mit: Moritz Dürr, Christian Eitner, Marianne Heinrich, Hanno Koffler, Nientje Schwabe, Martina Struppek, Raphael Traub, Rika Weniger, Louisa von Spies; Jazzkantine: Tom Bennecke, Lars »Louie« Bottmer, Christian Eitner, Andreas Lindner

 

Bühne: Felicia Schick, Ralf Wrobel – Kostüme: Cornelia Brey Musikalische Leitung: Christian Eitner – Dramaturgie: Axel Preuß

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑