Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fleisch ist mein Gemüse" nach dem Roman von Heinz Strunk im Staatstheater Braunschweig "Fleisch ist mein Gemüse" nach dem Roman von Heinz Strunk im Staatstheater..."Fleisch ist mein...

"Fleisch ist mein Gemüse" nach dem Roman von Heinz Strunk im Staatstheater Braunschweig

Premiere 08.04. um 19.30 im Kleinen Haus (Magnitorwall 18). ----

 

Heinz Strunk, ein mit Akne, Arbeits- und Ideenlosigkeit geschlagener Twen, heuert als Saxophonist in der Tanzkapelle »Tiffanys« an.

 

 

Doch mit den flotten Gagen kommen nur weitere Probleme: stundenlange Auftritte bei Hochzeiten und Schützenfesten, fette Mahlzeiten und Bier­gelage sowie eine profunde Chancenlosigkeit bei allen Mädchen zwi­schen Hamburg-Harburg und Braunschweig-Schwülper.

 

In seinem autobiographisch gefärbten Roman »Fleisch ist mein Gemüse« beschreibt der Autor und Musiker Heinz Strunk ein Leben voller Sehnsucht nach der großen Stadt, nach Anerkennung, Liebe und künstlerischem Erfolg. Nicht zuletzt wegen seines ironischen Erzähltons wurden Buch und Verfilmung zu einem echten Hit.

 

Christian Doll inszeniert das Schauspiel mit Livemusik. Er lernte von 1995 bis 1998 zunächst den Schauspielerberuf an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Danach spielte er zwei Jahre im En­semble des Schillertheaters NRW in Wuppertal. Seit Abschluss seiner Regieassistenz am Theater Freiburg inszeniert Christian Doll am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Theater Freiburg sowie regelmäßig am Theater Biel Solothurn in der Schweiz. 2009 war er erstmals auch als Dozent an der Universität Mozarteum in Salzburg tätig.

 

Mit: Moritz Dürr, Christian Eitner, Marianne Heinrich, Hanno Koffler, Nientje Schwabe, Martina Struppek, Raphael Traub, Rika Weniger, Louisa von Spies; Jazzkantine: Tom Bennecke, Lars »Louie« Bottmer, Christian Eitner, Andreas Lindner

 

Bühne: Felicia Schick, Ralf Wrobel – Kostüme: Cornelia Brey Musikalische Leitung: Christian Eitner – Dramaturgie: Axel Preuß

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑