Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fleisch und Puppen" von DOSSIER 3-D-Poetry, Choreografie Marion Dieterle in Köln "Fleisch und Puppen" von DOSSIER 3-D-Poetry, Choreografie Marion Dieterle in..."Fleisch und Puppen" von...

"Fleisch und Puppen" von DOSSIER 3-D-Poetry, Choreografie Marion Dieterle in Köln

PREMIERE 28. Januar 12 / 20:00, Barnes Crossing- Kunstzentrum Wachsfabrik, Industriestr. 170, 50999 Köln. -----

 

Wer steht auf wen? Und wer auf wem? Vier Tänzer, vier reale Körper, die auf die Beine gebracht und in die Knie gezwungen werden, demonstrieren zarte Momente voller Intensität neben schmierigen Übergriffen, eben die beunruhigend komplexe Bandbreite gesellschaftlich geachteter und geächteter Sexualität.

Fleisch und Puppen rauft, schlängelt, saugt, leckt und hechelt sich entlang des empfindlich schmalen Grades zwischen der ewigen Suche nach Nähe und subtilen sexuellen Verletzungen. Halt geben und Halt gebieten - diese einfachen Notwendigkeiten jenseits aller Geilheit inszeniert Marion Dieterle unverblümt facettenreich. Fest im Hier und Jetzt verankert, beschwört sie in irritierend faszinierenden Bildern erotische Hoffnungen, hilflose Annährungen und unfassbare Ängste am Abgrund lasziver Offenherzigkeit herauf. „Ausziehen!“ Ihre feinfühlig künstlerische Recherche über die vertrackte Moral von Körperkontakt in Zeiten plakativer Erotik besticht mit schamlos offenen Einblicken in Körper und Seelen. Ein hochphysisches , rauschhaftes Stück, das menschliche Zerbrechlichkeit und die Wucht der Lust mal surreal traumhaft, mal eindringlich realistisch in Szene setzt - eine Herausforderung!

 

Die Freiburgerin Marion Dieterle, ein Neuzugang in der Kölner Tanzszene, präsentiert mit ihrer Kompanie «DOSSIER 3-D-Poetry» ihre Arbeit erstmals in NRW. Zusammen mit den Hand-zu-Hand Akrobaten Tim Behren und Florian Patschovsky, die beim Choreografiewettbewerb „No Ballet“ mit dem ersten Preis von sich reden machen, Emily Welther (Tanz) und Ralf Freudenberger (Musik) beleuchtet Marion Dieterle mit kraftvollen Tanz-, Akrobatik- und Theaterelementen das komplexe Feld der eigenen Körperlichkeit. Ein wildes Treiben, das sich jeglicher Zuordnung in Sparten entzieht und einen dynamischen Bewegungsreichtum kreiert, der spürbar fesselt.

 

Eine Produktion von «DOSSIER 3-D-Poetry»

 

Regie & Choreografie, Video: Marion Dieterle

 

Tanz: Florian Patschovsky, Tim Behren, Emily Welther, Marion Dieterle

 

Musik: Ralf Freudenberger

 

Weitere Aufführung:

So., 29. Januar 12 / 18:00 Uhr

 

jeweils im Anschluss:

Lesung in Kooperation mit der Arturo Schauspielschule und „Künstler à la carte“ im Rahmen der CrissCross-Reihe des Choreographen-Netzwerkes Barnes Crossing

 

Kartenreservierung: 02236 963588 oder info@barnescrossing.de

www.barnescrossing.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑