Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Floh im Ohr“ von Georges Feydeau im Schauspielhaus Bochum„Floh im Ohr“ von Georges Feydeau im Schauspielhaus Bochum„Floh im Ohr“ von...

„Floh im Ohr“ von Georges Feydeau im Schauspielhaus Bochum

Premiere 26. Januar 2007, 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

Und wenn auch noch dem Versicherungsdirektor Victor-Emmanuel Chandbise seine Hosenträger von einem anrüchigen Etablissement per Post nachgeschickt werden, dann kann das für Ehefrau Raymonde Chandbise doch nur bedeuten, dass der Gatte sich woanders verausgabt.

Raymonde ist sauer und beschließt, ihm eine Falle zu stellen: Sie diktiert ihrer Freundin Lucienne einen Brief, in dem sie ihren Mann – als eine unbekannte Verehrerin – in besagtes Hotel bestellt. Der ahnungslose Ehemann aber, der die indizierten Hosenträger lediglich seinem ebenso sprachgestörten wie abenteuerlustigen Neffen geschenkt hatte, glaubt an eine Verwechslung und schickt seinen Freund Tournel zum Rendezvous. Tournel wiederum ist interessiert an Raymonde. Als der eifersüchtige Mann von Lucienne den Liebesbrief in der Handschrift seiner Frau entdeckt, schwört er fürchterliche Rache. Dass der Hoteldiener jenes Etablissements dem Versicherungsdirektor wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich sieht, treibt die Lügen und Intrigen, die Versteckspiele, Verwicklungen und Verwirrungen in den blanken Wahnwitz.

Georges Feydeau, einer der größten Lustspieldichter Frankreichs, hat pausenlos und immer erfolgreicher Theaterfarcen produziert und damit nicht nur seiner Zeit sowohl ihre lachhafte Bestätigung als auch äußerst unterhaltsame Ventile für ernstlich unterdrückte sexuelle Bedürfnisse geliefert. „Floh im Ohr“ gilt als Feydeaus Meisterstück und als eine der brillantesten Farcen der Theaterliteratur.

Regie Dieter Giesing Bühne und Kostüme Janina Audick Musik Jörg Gollasch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑