Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Flüchtlinge im Ruhestand", Schauspiel Essen"Flüchtlinge im Ruhestand", Schauspiel Essen"Flüchtlinge im...

"Flüchtlinge im Ruhestand", Schauspiel Essen

Premiere 7.3.2008, Casa

Ein Projekt von Mirjam Strunk mit Transitexperten aus Bosnien, Burma, Deutschland, Indien, Kongo, Ruanda und Russland

 

Sie haben ihre Heimat verlassen und mitunter ihr Leben riskiert – für die Suche nach einem besseren Leben und alternativen Lebenskonzepten für das Alter.

 

 

Sie sind vor Krieg, Völkermord, Unterdrückung oder Perspektivlosigkeit aus ihren Ländern nach Europa, nach Deutschland geflohen. Und schließlich sind sie in Essen gelandet. Jetzt ziehen diese Fluchtexperten Bilanz: Sie sprechen über ihre Aufbrüche und die damit verbundenen Erwartungen. Sie erzählen von Fluchtplänen und -wegen, von Grenzen und ihrer Überschreitung, von Neuanfängen und Altersvisionen. Dabei reicht das biografische Spektrum der acht Transitexperten vom burmesischen Ex-Mönch bis zum pensionierten DDR-Flüchtling, von der indischen „Migrantin aus Liebe“ bis zum vertriebenen Diplomaten aus Ruanda. Denn die Suche nach einem besseren Leben und einem sicheren Ruhestand führt sie auch in ihrer neuen Heimat Deutschland an jene Grenzen zurück, die ihr Leben verändert haben. - Die Regisseurin und Autorin Mirjam Strunk („Alte Helden“, „Liebe“) entwickelt „Flüchtlinge im Ruhestand“ mit den Darstellern für die Casa des Schauspiel Essen.

 

I: Mirjam Strunk/B+K: Cordula Körber/M: Frank Böhle/D: Olaf Kröck

 

Mit: Myo Min Htet, Sejla Kartal, Volker Laube, Clement Matweta, Eustache Nkerinka, Uwe Pfromm, Artjom Schröder, Nita Wachtel

 

Gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen und durch die Kunststiftung NRW.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑