Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Flux - Tanztheater: Drei Stücke von Stephanie Thiersch, Michael Langeneckert und Johannes Wieland im Staatstheater Kassel Flux - Tanztheater: Drei Stücke von Stephanie Thiersch, Michael Langeneckert...Flux - Tanztheater: Drei...

Flux - Tanztheater: Drei Stücke von Stephanie Thiersch, Michael Langeneckert und Johannes Wieland im Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

»Wer in denselben Fluss steigt, dem fließt wieder und wieder anderes Wasser zu« (Heraklit) Das Wort Flux steht als Begriff für einen physikalischen Fluss und als Synonym für diverse Verfahrenstechniken.

 

In unserem Leben existieren Abhängigkeiten, es verläuft entlang von Konventionen, denn wir wissen was wir tun und was wir zu lassen haben: Auf einem Stuhl sitzt man, auf dem Boden steht man, in der Luft hat man nichts zu suchen. So entstehen Verabredungen für ein reibungsloses Aneinander-Vorbeikommen. Drei Choreografen setzen sich mit dem Eigenleben unseres Alltags auseinander und prüfen, wer hier eigentlich wen beherrscht und was man tun kann, um sich verselbständigende Konventionen, Anhängigkeiten und zwanghafte Bedürfnisse aufzulösen.

 

Das Tanztheater präsentiert neben Tanzdirektor Johannes Wieland zwei weitere Choreografen: Stephanie Thiersch wurde vom Goethe-Institut unter die 50 wichtigsten Choreografen Deutschlands gewählt. Sie studierte klassischen und zeitgenössischen Tanz sowie Medienkunst. Ihre Arbeiten sind auf internationalen Bühnen und Festivals zu sehen. Michael Langeneckert ist dem Kasseler Publikum noch bestens durch seine Choreografie für The Black Rider in Erinnerung und präsentiert sich in Flux erstmals mit einer zeitgenössischen Tanzarbeit am Staatstheater Kassel.

 

Choreografie: Stephanie Thiersch, Michael Langeneckert, Johannes Wieland, Bühne: Stephanie Burger, Kostüme: Stefanie Krimmel

 

Tänzerin: Brea Cali

Tänzerin : Annamari Keskinen

Tänzerin: Maasa Sakano

Tänzerin: Lillian Stillwell

Tänzerin: Léa Tirabasso

Tänzer: René Alejandro Huari Mateus

Tänzer: Ryan Mason

Tänzer: Rémi Benard

Tänzer: Viktor I. Usov

Tanz: Tanztheater

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑