Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"for four" (Köln Premiere) & "Nature Morte" - MOUVOIR/Stephanie Thiersch & Asasello-Quartett - in Köln"for four" (Köln Premiere) & "Nature Morte" - MOUVOIR/Stephanie Thiersch &..."for four" (Köln...

"for four" (Köln Premiere) & "Nature Morte" - MOUVOIR/Stephanie Thiersch & Asasello-Quartett - in Köln

19. bis 21. Februar 2015, je 20:00 Uhr, Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3. -----

Stephanie Thiersch und die TänzerInnen ihrer Kompanie MOUVOIR treffen in zwei Kurzstücken auf die MusikerInnen des international tourenden Asasello-Quartetts – und Körper auf Kultur und Natur.

Auch wenn sich (in Europa) zuerst die Musik das Tanzen verbat und sehr viel später der Tanz der Moderne auch gut auf Musik verzichten konnte, ist die Geschichte von Tanz und Musik untrennbar miteinander verknüpft.

Und wenn heute zeitgenössische Tänzer_innen auf experimentierfreudige, klassisch ausgebildete Musiker_innen treffen, ist vieles möglich – ohne, dass alle Fragen geklärt wären. Wer hört auf wen und was bedeutet es, zu folgen? Mit dem musikalischen Performanceabend „for four“ forciert die Choreografin Stephanie Thiersch gemeinsam mit drei Tänzer_innen und dem international tourenden Asasello-Quartett experimentierfreudig und doch einfühlsam unerwartete Begegnungen und poetische Zusammenstöße. Gemeinsam werden tonale und körperliche Resonanzräume erforscht – balancierend zwischen Hingabe an die andere Kunstform und dem Bewahren der jeweils grundlegend eigenen Qualitäten.

 

Mit humorvollem Ernst und der oft jedes Klischee von Tanzbarkeit unterlaufenden, mal sehr zarten, dann impulsiven Neuen Musik fordert „for four“, nicht nur unsere Hör- und Zeitsinne heraus.

 

Der zweite Teil des Abends öffnet die Perspektive dann auf die Außenwelt und untersucht die wenig beachteten, unabsichtlichen Schnittstellen von Kultur und Natur. Das Duett „Nature Morte“ feierte als Teil der Happy Living Trilogy #2 bereits 2011 Premiere, wird aber nun erstmals in einer neuen Version zu sehen sein: live begleitet von den vier aktuellen Musikern und einem ehemaligen Mitglied des Asasello-Quartetts. Während Streicher beinahe als Chiffre für Zivilisiertheit und europäische Hochkultur gelten können, suchen die beiden Tänzer Viviana Escalé und Valentí Rocamora i Torà, die auch in „for four“ zu sehen sind, in „Nature Morte“ nach dem Kreatürlichen im Tanz und den Übergängen zwischen Mensch, Tier und Natur, zwischen Gras und Beton, zwischen Leben, Stillstand, Tod. Die vom französischen Soziologen Marc Augé beschriebenen „Nicht-Orte“ („non lieu“) ohne gewachsene Geschichte und Identität markieren den Hintergrund dieser Choreografie und fragen danach, wie tot der Mensch in der Natur und wie lebendig die Natur im Menschen sein kann. Der Videokünstler Martin Rottenkolber hat hierfür einen visuellen Zoom auf unsere nahe Umwelt gelegt, die zwischen Domestizierung und Verwilderung changiert.

 

Konzept/Inszenierung: Stephanie Thiersch;

Tanz/Choreografie: Viviana Escalé, Mu-Yi Kuo (nur for four), Valenti Rocamora i Torà;

Musiker: Rostislav Kozhevnikov (1. Violine), Barbara Kuster (2. Violine), Teemu Myöhänen (Cello, nur Nature Morte), Justyna Sliwa (Viola), Wolfgang Zamastil (Cello);

Video, Bühne, Fotografie: Martin Rottenkolber;

Kostüme: Sabine Schneider; Lichtdesign/Technische Leitung: Niko Moddenborg; Management: Béla Bisom; Produktionsleitung: Ines Disselbrede, Karolin Henze

 

Nature Morte:

Choreografie: Stephanie Thiersch in Zusammenarbeit mit Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola;

Soundscape: Joseph Suchy

 

Koproduziert von: tanzhaus nrw Düsseldorf, Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln

Gefördert durch: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, RheinEnergie Stiftung und SK Stiftung Kultur.

 

for four:

Dramaturgische Beratung: Anna Volkland;

Regieassistenz: Jan Rohwedder

 

MOUVOIR/Stephanie Thiersch in Kooperation mit dem Asasello-Quartett.

Koproduziert von: tanzhaus nrw Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus Münster, freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln. Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Fonds Darstellende Künste e.V., Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑