Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"for four" (Köln Premiere) & "Nature Morte" - MOUVOIR/Stephanie Thiersch & Asasello-Quartett - in Köln"for four" (Köln Premiere) & "Nature Morte" - MOUVOIR/Stephanie Thiersch &..."for four" (Köln...

"for four" (Köln Premiere) & "Nature Morte" - MOUVOIR/Stephanie Thiersch & Asasello-Quartett - in Köln

19. bis 21. Februar 2015, je 20:00 Uhr, Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3. -----

Stephanie Thiersch und die TänzerInnen ihrer Kompanie MOUVOIR treffen in zwei Kurzstücken auf die MusikerInnen des international tourenden Asasello-Quartetts – und Körper auf Kultur und Natur.

Auch wenn sich (in Europa) zuerst die Musik das Tanzen verbat und sehr viel später der Tanz der Moderne auch gut auf Musik verzichten konnte, ist die Geschichte von Tanz und Musik untrennbar miteinander verknüpft.

Und wenn heute zeitgenössische Tänzer_innen auf experimentierfreudige, klassisch ausgebildete Musiker_innen treffen, ist vieles möglich – ohne, dass alle Fragen geklärt wären. Wer hört auf wen und was bedeutet es, zu folgen? Mit dem musikalischen Performanceabend „for four“ forciert die Choreografin Stephanie Thiersch gemeinsam mit drei Tänzer_innen und dem international tourenden Asasello-Quartett experimentierfreudig und doch einfühlsam unerwartete Begegnungen und poetische Zusammenstöße. Gemeinsam werden tonale und körperliche Resonanzräume erforscht – balancierend zwischen Hingabe an die andere Kunstform und dem Bewahren der jeweils grundlegend eigenen Qualitäten.

 

Mit humorvollem Ernst und der oft jedes Klischee von Tanzbarkeit unterlaufenden, mal sehr zarten, dann impulsiven Neuen Musik fordert „for four“, nicht nur unsere Hör- und Zeitsinne heraus.

 

Der zweite Teil des Abends öffnet die Perspektive dann auf die Außenwelt und untersucht die wenig beachteten, unabsichtlichen Schnittstellen von Kultur und Natur. Das Duett „Nature Morte“ feierte als Teil der Happy Living Trilogy #2 bereits 2011 Premiere, wird aber nun erstmals in einer neuen Version zu sehen sein: live begleitet von den vier aktuellen Musikern und einem ehemaligen Mitglied des Asasello-Quartetts. Während Streicher beinahe als Chiffre für Zivilisiertheit und europäische Hochkultur gelten können, suchen die beiden Tänzer Viviana Escalé und Valentí Rocamora i Torà, die auch in „for four“ zu sehen sind, in „Nature Morte“ nach dem Kreatürlichen im Tanz und den Übergängen zwischen Mensch, Tier und Natur, zwischen Gras und Beton, zwischen Leben, Stillstand, Tod. Die vom französischen Soziologen Marc Augé beschriebenen „Nicht-Orte“ („non lieu“) ohne gewachsene Geschichte und Identität markieren den Hintergrund dieser Choreografie und fragen danach, wie tot der Mensch in der Natur und wie lebendig die Natur im Menschen sein kann. Der Videokünstler Martin Rottenkolber hat hierfür einen visuellen Zoom auf unsere nahe Umwelt gelegt, die zwischen Domestizierung und Verwilderung changiert.

 

Konzept/Inszenierung: Stephanie Thiersch;

Tanz/Choreografie: Viviana Escalé, Mu-Yi Kuo (nur for four), Valenti Rocamora i Torà;

Musiker: Rostislav Kozhevnikov (1. Violine), Barbara Kuster (2. Violine), Teemu Myöhänen (Cello, nur Nature Morte), Justyna Sliwa (Viola), Wolfgang Zamastil (Cello);

Video, Bühne, Fotografie: Martin Rottenkolber;

Kostüme: Sabine Schneider; Lichtdesign/Technische Leitung: Niko Moddenborg; Management: Béla Bisom; Produktionsleitung: Ines Disselbrede, Karolin Henze

 

Nature Morte:

Choreografie: Stephanie Thiersch in Zusammenarbeit mit Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola;

Soundscape: Joseph Suchy

 

Koproduziert von: tanzhaus nrw Düsseldorf, Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln

Gefördert durch: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, RheinEnergie Stiftung und SK Stiftung Kultur.

 

for four:

Dramaturgische Beratung: Anna Volkland;

Regieassistenz: Jan Rohwedder

 

MOUVOIR/Stephanie Thiersch in Kooperation mit dem Asasello-Quartett.

Koproduziert von: tanzhaus nrw Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus Münster, freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln. Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Fonds Darstellende Künste e.V., Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, Kulturamt der Stadt Köln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑