Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FÖRDERPREIS DES LANDES NRW FÜR DIE SÄNGERIN ANNA VIROVLANSKYFÖRDERPREIS DES LANDES NRW FÜR DIE SÄNGERIN ANNA VIROVLANSKYFÖRDERPREIS DES LANDES...

FÖRDERPREIS DES LANDES NRW FÜR DIE SÄNGERIN ANNA VIROVLANSKY

Für Bonner Opernbesucher dürfte es kaum überraschend kommen, rangiert Anna Virovlansky doch schon seit längerem hoch in deren Gunst. Nun hat auch das Land NRW die sängerische Leistung der jungen Sopranistin anerkannt und Anna Virovlansky den Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler zugesprochen, der mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 € verbunden ist.

Die in St. Petersburg geborene und in Jerusalem aufgewachsene Sopranistin ist seit der Spielzeit 2004/05 Mitglied des Bonner Opernensembles und begeisterte das Publikum bisher unter anderem als Zerlina in „Don Giovanni“, Marzelline in „Fidelio“ sowie als Adele in der „Fledermaus“.

 

In der neuen Spielzeit wird Anna Virovlansky erstmals als Sophie im „Rosenka-valier“ zu hören sein. Es folgen die Partien der Ottilie im „Weißen Rössl“, der Susanna in „Le Nozze di Figaro“ sowie der Parassja in der selten gespielten Mussorgskij-Oper „Der Jahrmarkt von Sorotschinzy“. In der Wiederaufnahme der „Zauberflöte“ wird Anna Virovlansky wie in den vergangenen Spielzeiten die Pamina singen. Außerdem kehrt sie in der Wiederaufnahme des „Don Giovanni“ als Zerlina auf die Opernbühne zurück.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑