Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Förderzusage der Kulturstiftung des Bundes für Projekt „Angst(frei)“ am Theater der Altmark StendalFörderzusage der Kulturstiftung des Bundes für Projekt „Angst(frei)“ am...Förderzusage der...

Förderzusage der Kulturstiftung des Bundes für Projekt „Angst(frei)“ am Theater der Altmark Stendal

Die Kulturstiftung des Bundes fördert in Kooperation im Fonds „Heimspiel“ das Projekt „Angst(frei)“ des Theaters der Altmark in Stendal. Auf Initiative von Intendant Dirk Löschner sind für September 2011 eine theatrale Recherche und ein Festival geplant, die mit Mitteln und Ausdruckformen des Theaters die Auseinandersetzung mit dem Thema Angst in eine breite Bürgerschaft hineintragen.

 

Nach der neusten Studie: "Die Ängste der Deutschen 2010" leben die ängstlichsten Deutschen in Sachsen-Anhalt. 63 Prozent schauen sorgenvoll in die Zukunft. In keinem Bundesland ist die Angst 2009 mehr gestiegen. Angst ist jedoch ein schlechter Begleiteter, verhindert gesellschaftliche Teilhabe und schafft Isolation.

 

Die Kulturstiftung des Bundes hat unter dem Titel „Heimspiel“ einen Fonds zur Förderung von Theaterprojekten eingerichtet, die sich mit der urbanen und sozialen Realität der Stadt und der Region auseinandersetzen und ein neues Publikum für das Theater gewinnen wollen. Die Ministerin für Justiz des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Angela Kolb unterstützt das Projekt des Theaters, weil sie damit Selbstbewusstsein, städtischen Zusammenhalt, Einmischung und kritisches Denken befördert sieht.

 

Das Theater der Altmark wird mit Stendaler Bürgern, Vereinen, Gerichten, Schulen und Künstlern in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt und im Stadtzentrum der Hansestadt das Angst(frei)-Festival zu Spielzeiteröffnung initiieren. Hier stehen in Workshops, Aufführungen, Ausstellungen und Performances Menschen mit ihren Ängsten aber auch mit dem, was sie diesen Ängsten entgegensetzen, im Mittelpunkt und können „Gesicht zeigen“.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑