Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Förderzusage der Kulturstiftung des Bundes für Projekt „Angst(frei)“ am Theater der Altmark StendalFörderzusage der Kulturstiftung des Bundes für Projekt „Angst(frei)“ am...Förderzusage der...

Förderzusage der Kulturstiftung des Bundes für Projekt „Angst(frei)“ am Theater der Altmark Stendal

Die Kulturstiftung des Bundes fördert in Kooperation im Fonds „Heimspiel“ das Projekt „Angst(frei)“ des Theaters der Altmark in Stendal. Auf Initiative von Intendant Dirk Löschner sind für September 2011 eine theatrale Recherche und ein Festival geplant, die mit Mitteln und Ausdruckformen des Theaters die Auseinandersetzung mit dem Thema Angst in eine breite Bürgerschaft hineintragen.

 

Nach der neusten Studie: "Die Ängste der Deutschen 2010" leben die ängstlichsten Deutschen in Sachsen-Anhalt. 63 Prozent schauen sorgenvoll in die Zukunft. In keinem Bundesland ist die Angst 2009 mehr gestiegen. Angst ist jedoch ein schlechter Begleiteter, verhindert gesellschaftliche Teilhabe und schafft Isolation.

 

Die Kulturstiftung des Bundes hat unter dem Titel „Heimspiel“ einen Fonds zur Förderung von Theaterprojekten eingerichtet, die sich mit der urbanen und sozialen Realität der Stadt und der Region auseinandersetzen und ein neues Publikum für das Theater gewinnen wollen. Die Ministerin für Justiz des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Angela Kolb unterstützt das Projekt des Theaters, weil sie damit Selbstbewusstsein, städtischen Zusammenhalt, Einmischung und kritisches Denken befördert sieht.

 

Das Theater der Altmark wird mit Stendaler Bürgern, Vereinen, Gerichten, Schulen und Künstlern in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt und im Stadtzentrum der Hansestadt das Angst(frei)-Festival zu Spielzeiteröffnung initiieren. Hier stehen in Workshops, Aufführungen, Ausstellungen und Performances Menschen mit ihren Ängsten aber auch mit dem, was sie diesen Ängsten entgegensetzen, im Mittelpunkt und können „Gesicht zeigen“.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑