Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Foxi, Jussuf, Edeltraud“ von und mit Markus John - Schauspiel Köln„Foxi, Jussuf, Edeltraud“ von und mit Markus John - Schauspiel Köln„Foxi, Jussuf,...

„Foxi, Jussuf, Edeltraud“ von und mit Markus John - Schauspiel Köln

Premiere am 12. Dezember 2012 um 19.30 Uhr in der Expo 2. -----

In der Spielzeit 2007/08 wurde als Kind der Aufführung „Kölner Affäre“ die Bühnenfigur Foxi geboren, die der Schauspieler Markus John so lebhaft verkörperte, dass noch viele Zuschauer sich gerne daran erinnern.

Damit verbunden ist eine Methode des Schreibens und Spielens für das Theater: Ein Schauspieler sucht sich Menschen aus der Stadt, lernt sie kennen und redet viel mit ihnen. Er baut aus diesem Material authentische Lebensgeschichten, die sich in einer Sprache äußern, die sonst auf dem Theater wenig Gehör findet, weil dort oft nur mehr das Geronnene verhandelt wird. Es zeigt sich, wie komplex die Leben der einzelnen sind, denn nicht das Allgemeine, sondern das Spezielle bildet den Kern der Existenz. Es zeigt sich auch, wie wichtig das Zuhören ist, welche Kraft sich daraus entfaltet und wie wenig es gepflegt wird.

 

Jetzt hat sich Markus John in Erinnerung an seine „wirklich schönste Theaterarbeit“ (im Interview mit „Theater heute“) wieder auf die Suche begeben. Neben Foxi, dem Taxifahrer aus Bergisch Gladbach, der vom Chicago am Rhein erzählt, vom Geldverprassen, den Schlägereien und den Jahren im Knast, wird er uns zwei weitere Menschen kennen lernen lassen. Eben Menschen, die unter uns leben und die uns bis jetzt nicht aufgefallen sind. Dabei reizt Markus John die schauspielerische Herausforderung alle drei Figuren zu spielen, in schneller Verwandlung, in bewusst unaufwändiger Kulisse und mit ungewissem Ausgang. Um wen es sich bei den beiden anderen handelt, wird noch nicht verraten… wobei: Der Titel lässt ja schon das Ein oder Andere vermuten.

 

Markus John, geboren 1962 in Duisburg. Studium (Theaterwissenschaften und Neuere Deutsche Literatur) und Schauspielschule (Zinner-Studio) in München. Engagements am Residenztheater München, an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach, am Stadttheater Bern, Thalia Theater Hamburg, Nationaltheater Mannheim, am Berliner Ensemble und am Deutschen Theater Berlin, Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Seit 1997 am Schauspiel Köln. Spielt/e am Schauspiel Köln während der Intendanz von Karin Beier in: »Der Gott des Gemetzels«, »Kölner Affäre«, »Die Geheimnisse der Kabbala«, »Parsifal«, »Kasimir und Karoline«, »Die Schmutzigen, die Hässlichen und die Gemeinen« und »Der Idiot«.

 

Von und mit Markus John, Dramaturgie: Götz Leineweber

 

Nächste Vorstellung am 16. Dezember um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑