Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frame Company Köln präsentiert: GIFT. EINE EHEGESCHICHTE von lot VekemannsFrame Company Köln präsentiert: GIFT. EINE EHEGESCHICHTE von lot VekemannsFrame Company Köln...

Frame Company Köln präsentiert: GIFT. EINE EHEGESCHICHTE von lot Vekemanns

Live-Premiere: 18. Juni 2021, 20:30 Uhr. atelier mobile - travelin' theatre, Köln. Und Online-Premiere: 12. Juni 2021, 20.30 Uhr. Streaming auf https://dringeblieben.de/videos/gift-eine-ehegeschichte-von-lot-vekemanns

In GIFT. EINE EHEGESCHICHTE konkurrieren zwei Menschen um die Deutungshoheit einer gemeinsamen Vergangenheit: Nach dem Tod ihres Kindes trennten sich die Wege des einstigen Ehepaares – bis sie sich nach zehn Jahren wiedertreffen. Auf dem Friedhof soll der Leichnam ihres Kindes umgebettet werden, nachdem im Boden Gift gefunden wurde.

 

Copyright: Frame Company

Da stehen sie nun: Mann und Frau. Und stellen fest, dass ihre Lebenswege kaum unterschiedlicher hätten verlaufen können. Er hat einen Neuanfang gewagt, ist nach Frankreich gegangen, hat eine neue Frau und wird wieder Vater. Sie dagegen hat ihr Leben im gemeinsamen Haus weitergeführt, eingeschlossen in Trauer. Die gemeinsame Vergangenheit haben sie zu ihrer jeweils eigenen Geschichte umgeschrieben. Gibt es verschiedene Wahrheiten?

Das Stück zeigt die vorsichtige Suche zweier Menschen nach der Möglichkeit, die Vergangenheit zu akzeptieren, in gemeinsamer Erinnerung Ruhe zu finden und Vertrautes wieder zuzulassen. Dabei lässt es selbst in der tiefsten Tragik des Lebens auch komische Momente aufblitzen.

GIFT. EINE EHEGESCHICHTE ist ein Stück der niederländischen Dramatikerin Lot Vekemans. Es wurde ausgezeichnet mit Taalunie Toneelschrijfprijs, der in den Niederlanden jährlich für das beste aufgeführte Stück der vorhergehenden Spielzeit vergeben wird. „Mit ihrem wunderbaren Dialog über zwei Menschen, die erst ein Kind verloren haben, dann sich selbst und dann einander, trifft Vekemans direkt ins Herz.“, urteilte die Jury. Seit seiner Entstehung 2009 zählt GIFT. EINE EHEGESCHICHTE zu den meist gespielten zeitgenössischen Dramen in Deutschland.

Frame Company
Als Neuzugang in der freien Szene bereichert die Kölner Frame Company ab sofort die Theaterlandschaft. Die drei Gründungsmitglieder Nicole Kersten, Jonas Gruber und Roland Riebeling sind bekannt durch ihre Rollen im Theater, in Film und Fernsehen. Sie haben sich zusammengeschlossen, um den ohnehin stattfindenden Wandel der Branche konstruktiv voranzutreiben: Um für alle Projektbeteiligten verlässliche Strukturen aufzubauen, in flachen Hierarchien zu arbeiten und das emanzipierte schauspielerische Selbstverständnis zu fördern.

Nicole Kersten (Schauspiel)
Nicole Kersten hat ihr Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule, München absolviert und arbeitete u.a. am Schauspiel Frankfurt, Theater Oberhausen, Schauspiel Bonn, Staatstheater Mainz und Staatstheater Darmstadt. Zur Zeit ist sie regelmäßig am Staatstheater Darmstadt sowie für das Fringe Ensemble (Bonn) tätig. Außerdem steht sie für Film und Fernsehen vor der Kamera.

Jonas Gruber (Schauspiel)
Jonas Gruber hat sein Studium ebenfalls an der Otto-Falckenberg-Schule absolviert und war am Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatstheater Darmstadt, Schauspiel Köln, Schauspielhaus Bochum, Theater Essen und an den Wuppertaler Bühnen tätig. Zur Zeit arbeitet er am Grenzlandtheater Aachen, Theater Trier und steht regelmäßig für Film und Fernsehen vor der Kamera.

Roland Riebeling (Regie)
Roland Riebeling ist Schauspieler und Regisseur und führt für GIFT Regie. Einem breiten Publikum ist er auch als Norbert Jütte aus dem Kölner Tatort bekannt. Er ist seit vielen Jahren an Häusern wie dem Schauspielhaus Bochum, Theater Oberhausen, Theater Bonn und Grillo-Theater, Essen engagiert und hat  in Aachen, Bochum und Bonn inszeniert.

Als Gast: Yuka Otsuki (Musik & Sounddesign)
Yuka Otsuki ist eine japanisch-deutsche Komponistin, Sounddesignerin, Sängerin, Instrumentalistin und Theatermusikerin. Als Musikproduzentin und Songwriterin mit Multiplatinum-Veröffentlichungen in Südkorea und Japan ist sie bei MUSSASHI Publishing unter Vertrag. Sie komponierte u. a. für das Staatstheater Darmstadt, Düsseldorfer Schauspielhaus und das Deutsche Theater, Berlin.

Weitere Vorstellungen:
19. Juni, 20:30 Uhr: Atelier mobile
25. Juni, 20:30 Uhr: Lutherkirche Köln
22. August, 20:30 Uhr: Geusenfriedhof
4. September, 20:00 Uhr Kunstbaden Essen
5. September, 20:00 Uhr Kunstbaden Essen

Veranstaltungsorte:
atelier mobile - travelin' theatre
an den Poller Wiesen, Open-Air-Spielstätte am Weidenweg auf Höhe des Ruder- und Tennis-Klubs Germania e. V., Alfred-Schütte-Allee 165, 51105 Köln (zwischen Südbrücke und Rodenkirchener Brücke). Corona-kompatible Outdoor-Veranstaltung!
Lutherkirche Köln, Martin-Luther-Platz 2-4, 50677 Köln (Südstadt). Je nach aktueller Corona- und Wetterlage: in- oder outdoor
Geusenfriedhof Ecke Kerpener Straße/Weyertal, 50937 Köln (Lindenthal). Corona-kompatible Outdoor-Veranstaltung!
Kunstbaden Essen im Grugabad, Am Grugapark 10, 45131 Essen (Rüttenscheid) Corona-kompatible Outdoor-Veranstaltung!
 

Weitere Informationen finden Sie unter frame-company.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑